Review: Wagnerwahn HD

Wagnerwahn4„Wagner.“ Ein Name, der mir seit vielen Jahren immer wieder über den Weg läuft. Ich möchte vorausschicken, dass ich nie großer Wagner Fan war und es wohl auch nicht mehr werde. Aber wenn man in Sachsen aufwächst und häufiger in Leipzig und Dresden zu Besuch ist, dann kommt man zwangsläufig mit Wagner in Berührung. Also Fügung des Schicksals, dass mein erstes Review in der App Gemeinde ausgerechnet Wagner zum Thema hat? Wahrscheinlich. Hey, ich habe es mir selbst ausgesucht. Also los…

Wagner: Wenn man hundert Menschen diesen Namen sagt und die Frage stellt, was ihnen zu Wagner einfällt, bekommt man wahrscheinlich auch hundert grundverschiedene Antworten. Die einen werden folgerichtig auf seinen Antisemitismus zu sprechen kommen. Die Nächsten werden seine Kompositionen als grandios herausstellen, andere werden ihn wohl als den personifizierten Narzissmus bezeichnen. Wagner war unbestritten mehr als ein Komponist. Er war Lebemann, politisch aktiv, berüchtigt für seine Frauengeschichten, berühmt für seine Arbeiten als Theaterregisseur und Schriftsteller. Und schließlich von vielen vergöttert für seine Kompositionen der Opern Rienzi, Der Ring der Nibelungen oder Parsifal. Wagner, das Musikgenie. Wagner, dessen Musik die Romantik geprägt hat wie kein Anderer. Wagner, ein Gesamtkunstwerk?

Schon viel wurde über Wilhelm Richard Wagner geschrieben, gesendet, gefilmt. Was kann man also noch über Wagner sagen, was nicht schon gesagt wurde? Aus dieser Betrachtungsweise konnte das Cross-Mediale Projekt Wagnerwahn zum 200. Geburtstag, bestehend aus einer Kulturdokumentation und einer Graphic Novel, ja eigentlich nur in die Hose Wagnerwahn3gehen, oder? Zumindest was die Graphic Novel betrifft, werde ich versuchen eine Einordnung zu geben – denn si wurde nicht nur als Buch veröffentlicht, sondern auch als App fürs iPad.

Unsere Geschichte beginnt am 20. Oktober 1942. Die Oper Rienzi wurde gerade in Dresden uraufgeführt. Mit dabei im Publikum: der junge Hans von Bülow, der uns durch die Geschichte führen wird. Die Oper war der Durchbruch für den 29 jährigen Wagner. Ein schöner Einstieg, fortan wird die weitere Lebensgeschichte von Wagner auf 41 Seiten illustriert und beleuchtet. Ich könnte jetzt natürlich ebenfalls die Geschichte nachschreiben, aber dann braucht Ihr Euch die App nicht mehr zu kaufen. Nur so viel: alle wichtigen Stationen in seinem Leben kommen vor. Von seinem ärmlichen Leben in Paris über seine Beteiligung beim Dresdner Maiaufstand bis hin zum Aufstieg in die höhere gesellschaftliche Klasse. Dabei wird nicht unbedingt ein Fokus auf seine Kompositionen gelegt, sondern es wird beleuchtet, wer der Mann hinter der Musik war. Es wird nichts beschönigt: sein Antisemitismus wird ebenfalls thematisiert wie sein wachsender Narzissmus.

Der geneigte Leser bekommt Einblick in Umfeld und Lebensumstände Wagners der folgenden Jahrzehnte. Ziel von Wagnerwahn ist es nicht nur die Lebensgeschichte nachzuerzählen, sondern auch Verknüpfungen zur Zeitgeschichte und eine lose Einordnung vorzunehmen. Wer jetzt denkt, dass das eine sehr staubige und trockene Angelegenheit ist, wird überrascht. Denn die Geschichte wird sehr modern und temporeich erzählt. Es gibt dabei mehrere Formen wie die Geschichte nahgebracht wird: Entweder klassisch zum selber lesen oder als voll synchronisierte Fassung mit den Schauspielern Pegah Ferydoni, Samuel Finzi und Alexander Radszun. Es gibt auch einen Autoplay-Modus – dann werden die einzelnen Bilder animiert angezeigt und das Programm verwandelt sich in ein vollwertig inszeniertes Hörbuch. Dieser Modus geht 60 Minuten und füllt die Graphic Novel auf beeindruckende Weise mit Leben und Atmosphäre. Dafür sorgen nicht nur die guten Schauspieler, sondern auch die Musik von Wagner im Hintergrund.

Das ist aber nicht alles, was die App zu bieten hat. Es gibt beispielsweise eine Landkarte mit den wichtigsten Lebensstationen Wagners. Und es gibt recht umfangreiche Extras wie seltene Tonaufnahmen aus den 1930er Jahren, Fotos, Briefe, kleine Interview-Ausschnitte aus dem Film Wagnerwahn oder eine Musikmaschine – hier findet ihr drei Animationen des Künstlers Stephen Malinowski zur Overtüre des Fliegenden Holländers. Natürlich darf auch die obligatorische Werbung für das Buch, den Film und die im nächsten Jahr erscheinende Beethoven-App nicht fehlen. Zumindest erscheint die Werbung nur am Rand, wenn man gezielt auf die Menüpunkte geht, ansonsten ist die App werbefrei. Auch InApp-Käufe gibt es auch keine.

Schlussendlich kann man festhalten, dass Wagnerwahn für interessierte Personen eine Investition wert ist. Der Zeichenstil ist wirklich sehr schön und durch die Option sich die Geschichte auch in einer inszenierten Lesung näher bringen zu lassen, kommen auch Lesemuffel auf ihre Kosten. Lediglich eine Speicherfunktion wäre noch schön gewesen. Die Qualität der Musik und der Sprache ist exzellent, hier lohnt sich der Einsatz von Kopfhörern.

Wie merkt man, dass eine Geschichte gut geschrieben ist? Wenn auch ein Skeptiker wie ich 60 Minuten gebannt das iPad nicht mehr aus der Hand legen kann. Was die Entwickler hier auf das iPad gezaubert haben, ist einfach phänomenal! Es gibt hunderte Graphic Novels im Appstore, aber ich habe noch keine gesehen, die mit so viel Liebe zum Detail ausgearbeitet wurde. Wagnerwahn ist ausgesprochen modern und unterhaltsam geschrieben ohne verfälschend zu sein. Die technische Umsetzung makellos, ist alles in sich stimmig. Egal ob man nun bei der Musik von Wagner im Hintergrund selbst lesen möchte oder die Lesung wählt, man kommt definitiv auf seine Kosten und erfährt nicht nur viel über den wohl umstrittensten deutschen Komponisten aller Zeiten, sondern auch viel über die damalige Zeit. Lediglich die fehlende Speicherfunktion gibt ein kleines Minus. Doch wer mit dem ganzen Thema auch nur halbwegs etwas anfangen kann, sollte unbedingt zuschlagen!

Wagnerwahn HD (AppStore Link) Wagnerwahn HD
Hersteller: Gebrueder Beetz Filmproduktion Berlin GmbH & Co KG
Freigabe: 4+4.5
Preis: 5,49 € DOWNLOAD
+ spannende und modern inszenierte Geschichte
+ lehrreich und informativ
+ schöner Grafikstil
+ klassischer Lesemodus / inszenierte Lesung
+ keine In-App-Käufe und Fremdwerbung
+ nette Extras wie Musikaufnahmen oder Landkarte mit den Lebensstationen
+ Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch
+ Original-Musik von Wagner
– keine Speicherfunktion

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!
  • Andi

    Eine schöne Rezension, die wirklich Lust auf die App macht. Gratuliere zum Einstand!

    Ich würde aber raten, sie noch mal ordentlich Korrektur lesen zu lassen, da haben sich doch ein paar Fehler eingeschlichen. Und an anderer Stelle ist zu lesen, dass die Geschichte von Hans von Bülow erzählt wird, nicht von Franz Liszt. Was denn nun?