Review: Uppercup Football – Arcade-Fußball einmal anders

Die Weltmeisterschaft sorgt in diesen Tagen nicht nur für Traumquoten bei den Fernsehsendern, hohen Umsätzen in Sportbars und für volle Public Viewing Plätze, sondern auch eine ganze Reihe schlechter Minispiele zum Thema Fußball im App Store. Ein Spiel jedoch sprach mich schon vor gut zwei Wochen an und mauserte sich in den letzten Tagen, auf Grund von einigen Reviews anderer iOS-Gamingseiten, zu einem kleinen Geheimtipp: Uppercup Football von Twinoid, eine Indie-Schmiede aus Frankreich, die bisher eher durch kleinere Browsergames aufgefallen ist.

Uppercup Football 2
Auch die Sith-Lords haben Fußball entdeckt

Das Spielprinzip hat dabei eigentlich nur oberflächlich etwas mit Fußball zu tun. Mit den Spielern der eigenen Mannschaft sollen Fußbälle, Rugbybälle, Bowlingkugeln oder sogar elektrisch aufgeladene Bälle ins gegnerische Tor bugsiert werden. Wenn man einen Gegner foult, der nicht in Ballbesitz ist, bekommt der Spieler erst eine gelbe, dann eine rote Karte.

Interessant an diesem Spiel ist das Design der Spielfelder. So gibt es beispielsweise Minen, die bei der Detonation nicht nur den Ball quer über das Feld schleudern, sondern durchaus auch Spieler sprengen, wenn diese bei der Detonation darauf stehen. Es gibt Eisfelder oder Schlammpfützen, welche die Bewegung der Spieler einschränken und es gibt Windböen, die den Ball in eine bestimmte Richtung tragen – meist weg vom gegnerischen Tor. Auch die Tore sind nicht immer am angestammten Platz: So sind sie gerne auch mal am oberen oder unteren Rand des Spielfeldes. Während das eigene Tor in den späteren Levels geradezu riesig sein kann, wird das gegnerische Tor immer kleiner und das Spiel dadurch schwieriger. Viele weitere Überraschungen im Gameplay, die ich an dieser Stelle natürlich nicht alle verraten möchte, sorgen für Abwechslung.

Uppercup Football 3
Nanu, das Tor ist etwas klein geraten

Gesteuert wird mit nur einem Button. Während des Spiels ist ein rotierender Pfeil um einen Spieler zu sehen, der bestimmt wohin der Ball geschossen wird oder in welche Richtung getackelt wird, falls der Gegner den Ball besitzt. Der Button wird gedrückt, wenn der Pfeil die gewünschte Position hat. Hat ein Spieler sich eine rote Karte eingehandelt, bekommt er eine Papiertüte über den Kopf gestülpt und die Schnelligkeit, mit den sich der Pfeil um diesen Spieler dreht, wird verdreifacht. Ansonsten laufen die Spielfiguren automatisch und es gibt keine weitere Möglichkeiten ins Gameplay einzugreifen.

Genau dieser Minimalismus macht das Spiel aber auch so interessant. Denn im späteren Spielverlauf stellt sich heraus, dass die Spielfelder immer mehr mit Fallen und Hindernissen ausgestattet werden und eine bestimmte Taktik erarbeitet werden muss, um den Ball vom eigenen Torwart, von dem ein Spiel immer startet, bis zum gegnerischen Tor zu spielen.

Dennoch bleibt die Spielgeschwindigkeit relativ hoch, es kommt nur selten zu langsamen Passagen. Dafür sorgt auch die KI, die meist einen guten Job macht. Nur wenn durch Minenexplosionen mehrere Spieler bewegungslos auf dem Boden liegen, kann es passieren, dass der Ball für einige Sekunden auf dem Spielfeld liegt, ohne dass ein Spieler an den Ball geht. Das ist dann etwas ärgerlich, denn um ein Level zu meistern, müssen eine bestimme Anzahl Tore innerhalb von 2-3 Minuten erzielt werden. Schießt der Gegner ein Tor, bekommt man selbst ein Tor abgezogen. Gelegentlich liegen Uhren auf dem Spielfeld – berührt der Ball diese, gibt es einen Zeitbonus von 30 Sekunden.

Die Grafik gefällt mir durch den liebevollen Pixelstil sehr gut. Es hat alles einen wunderschönen 16-Bit-Look und vor allem das Design der gegnerischen Mannschaften gefällt, da es sich hier meistens um Anspielungen auf die Film- und Videospielwelt handelt. Die Musik hält sich genauso wie die Fangesänge im Hintergrund, unterstreichen das Spielgeschehen dennoch auf passende Art und Weise. Der kostenlose Download enthält eine Demo mit 20 spielbaren Level – die Vollversion mit den restlichen 80 Level können mit einem einmaligen InAppKauf von derzeit 2,99€ freigeschaltet werden. Weitere InAppKäufe gibt es nicht.

Uppercup Football ist ein witziges und schnelles Arcadespiel mit Fußballthematik, dass sich wohltuend vom Fußball-Einheitsbrei im App Store abhebt und sich zudem selbst nicht sonderlich ernst nimmt. Das verrückte Spiel überzeugt durch viele witzige Ideen, Anspielungen auf Filme & Videospiele, schön designte Level und einer angenehmen Lernkurve. Witzig wären sicherlich noch Superschüsse gewesen, aber man kann ja nicht alles haben. Auf jeden Fall sorgen die unterschiedlichen Layouts der Spielfelder für Abwechslung und später wird das Spiel auch richtig knifflig, aber nie unfair. Die 100 Level sorgen zudem für einen angenehmen Umfang. Uppercup Football ist kein Must-Have und will es auch gar nicht sein – viel mehr handelt es sich hier um ein witziges, kleines Arcade-Spielchen für die Wartezeit an der Haltestelle.

Uppercup Football
Entwickler: Motion-Twin
Preis: Kostenlos*
+ witziges Spielkonzept
+ gute Lernkurve
+ verrückte Gameplay-Elemente
+ viele Spielfeld-Layouts
+ leichte OneTouch-Steuerung
+ fairer Schwierigkeitsgrad
+ schöne Pixelgrafik
+ 100 kreative Level
+ viele Anspielungen
+ gute Soundlkulisse
+ faires Preismodell
+ GameCenter Anbindung
+ Universal-App
– manchmal kleine KI-Aussetzer
– englisch

Über Axel

Reviews und Artikel von einem Vollblutgamer für Vollblutgamer. Manchmal hemmungslos subjektiv, immer mit einem leichten Augenzwinkern und vor allem ehrlich. Das erwartet Euch in meinen Artikeln hier in der AppGemeinde. Seit 1991 bin ich leidenschaftlicher Gamer, Nintendo- und Retro-Nerd sowie großer Fan von Rollenspielen, Adventures, Puzzlespielen und alles was irgendwie kreativ mit dem digitalen Medium umgeht. Game Center ID: "Axel | Appgemeinde.de" (ohne die ")