Down Among The Dead Men Review

Review: Down Among The Dead Men – Piratenabenteuer selbst gemacht!


Warning: curl_setopt(): CURLOPT_FOLLOWLOCATION cannot be activated when an open_basedir is set in /var/www/web714/html/wp-content/plugins/wp-appbox/inc/getappinfo.class.php on line 427

Die Engländer von Inkle haben nach 80 Days ein neues Spielbuch in den App Store gebracht: In Down Among The Dead Men nach dem Original von Dave Morris schlüpft ihr in die Rolle eines Piraten (oder einer Piratin), dessen Geschichte ihr in dem interaktiven Buch mit 7 Kapiteln selbst bestimmen könnt.

Es war einmal vor langer Zeit in der karibischen See, wo ihr als stolzer Kapitän eines Schiffes die Segel hisst. Soviel zu den guten Nachrichten. Denn schon auf den ersten Seiten wendet sich das Blatt und ihr werdet vom schlimmsten Pirat der Südsee überfallen: Skarvench! Er verfehlt euch mit seiner Pistole nur knapp und nimmt euch als Gefangener.

Die Geschichte kommt so richtig in Fahrt, als ihr nach zwei Jahren als geschundener Handlanger auf seinem Schiff mit ein paar Matrosen die Flucht in einem kleinen Rettungsboot beschließt. Mit dem Rettungsboot aufs offene Meer! Doch lieber dem eventuellen Tod ins Gesicht geblickt, als dem sicheren Tod auf dem Schiff.

Inkle ReviewAuf eurer Flucht bekommt ihr noch mit, wie Skarvench Pläne schmiedet, die Prinzessin Titania von England zu entführen. Ab dann verzweigt sich die Geschichte sehr stark, je nachdem wie ihr euch bei der Auswahl jeweils entscheidet – eine gute Motivation es noch einmal zu spielen. Ob man Skarvench wirklich besiegen oder die Prinzessin retten wird, steht noch in den Sternen…

Ich bin bei meiner ersten Reise einer Meerjungfrau begegnet, die uns als Belohnung fürs Freilassen aus einem Gewitter gezogen hat. Ich bin Kannibalen entkommen und habe zufällig Skarvench auf einer verlassenen Insel entdeckt – ob er doch nach einem Schatz sucht? Soll ich ihm folgen? Soll ich das Weite suchen?

Für das interaktive Lese-Erlebnis solltet ihr schon ein gutes Englisch beherrschen, denn die Texte sind nicht nur in einem komplexen und literarischen Stil geschrieben, sondern strotzen nur so von Piratenausdrücken. Dazu kommt, dass hier viele Entscheidungen nicht klar ausgeschrieben sind, sondern Passagen des Textes zusammenfassen. Wer schon bei 80 Days mit der Sprache zu kämpfen hatte, kann dieses Spiel getrost weglassen…

Optisch wird im Prinzip nichts geboten. Links gibts auf dem iPad ein schickes Standbild, rechterhand wird der Text auf altem Pergament weiterentwickelt. Sieht gut aus, das war es aber schon. Keine Animationen, keine Bilder. Das fehlte mir im Gegensatz zu den Vorgängern Scorcery! und 80 Days schmerzlich. Immerhin gibt es eine tolle Soundkulisse aus Meeresrauschen und Geräuschen, die zu den aktuellen Geschehnissen der Geschichte passen, so dass man sich gut hineinfühlen kann.

Im Gegensatz zu den Vorgängern hat Inkle mit Down Among The Dead Men ein eher klassisches Spielbuch abgeliefert. Man bestimmt den Verlauf der tollen Piratengeschichte selbst, muss aber leider völlig auf Bilder oder Animationen wie bei den Vorgängern verzichten. Immerhin wird mit dem passenden Sound eine gute Atmosphäre erzeugt. Du stehst auf Piraten, liest gern und dein Englisch ist gut? Dann ist dieses interaktive Buch genau das Richtige für dich, Käptn! Ay ay!

Down Among the Dead Men
Down Among the Dead Men
Entwickler: inkle
Preis: 2,29 €
+ tolle und spannende Piraten-Story
+ viele Wendungen / Handlungsstränge
+ motiviert zu neuen Versuchen
+ lange Spielzeit
+ passende Soundkulisse
+ schöner Schreibstil
+ keine InAppKäufe
+ Universal-App
– komplexes Englisch
– keine Animationen / Bilder
– kein Zurückspulen

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!