Anomaly Defenders iOS

Review: Anomaly Defenders – Verkehrte außerirdische Welt!

Mit Anomaly Defenders beschließen 11bit Studios und Chillingo die Anomaly-Spielreihe, dieses Spiel wird wohl erst einmal der letzte Vertreter der Reihe und fällt mit seiner Machart auch heraus. Statt nämlich wieder einmal als geschundene Menschheit den blauen Planeten zu verteidigen, drehen die Entwickler den Spieß  hier um: AD ist ein klassisches TowerDefense-Spiel geworden, bei dem man sich als Alien vor den bösen Menschen verteidigt. Nette Idee. Zumindest für diese Spielreihe.

Zuerst sticht die effektvolle Grafik ins Auge, wobei 11bit Studios sich hier bei den ebenfalls grandiosen Vorgängern bedient haben – nur selten sah ein TowerDefense Spiel besser aus. Man schaut wieder aus der direkten Vogelperspektive auf die Routen der Angreifen und kann stufenlos zoomen. Das Auge wird mit allerlei Partikel-Effekten, Explosionen und Blinbling verwöhnt.

Ansonsten ist es ein typisches TowerDefense Spiel: Die Gegner rücken in den 24 Missionen auf festen Wegen zum Ziel vor, während man sie mit allerlei Türmen an festen Bauplätzen daran hindert. Rohstoffe zum Neubau, Upgrade und Reparatur generiert man durch den Abschuss von Angreifern und indem man es danach per Hand einsammelt.

Doch statt einmal seine Türme aufzubauen und zuzuschauen ist bei AD eher Aktionismus gefragt, hier muss man ständig aufmerksam sein: angeschlagene Türme reparieren, Rohstoffe einsammeln oder upgraden. Das ist ganz angenehm und macht etwas Action. Auch die Lernkurve ist gut, fast in jeder Mission bekommt man ein neues Feature hinzu, was das Gameplay frisch hält…

Anomaly Defenders ReviewDazu gibt es ein komplexes Skillsystem für die Türme, die man zwischen den Missionen hochlevelt und neue Fähigkeiten freischaltet. Nett ist das komplette Verkaufen von Fähigkeiten, wodurch man die Freiheit bekommt, herumzuprobieren, wenn man einmal in einer Mission scheitert oder etwas Anderes testen will.

InAppKäufe gibt es keine. Dafür glänzt das Spiel mit einer deutschen Lokalisierung (nur die Sprachausgabe ist Englisch) und einem iCloud-Support.

Anomaly Defenders könnte man kurz mit „aufwendig produziert und auf Hochglanz poliert“ zusammenfassen. Auch wenn es optisch sehr eindrucksvoll ist, bieten die 24 Missionen eher Durchschnittskost als Innovationen. Immerhin der Skillbaum ist vielfältig und erlaubt Herumprobieren, das Gameplay dagegen ist sehr linear und hat keine Überraschungen parat. Da es aber so toll präsentiert wird, man immer am Ball bleiben muss und es keine InAppKäufe gibt, kann ich es allen ans Herz legen, die mal wieder Lust auf eine Runde solides TowerDefense haben!

Anomaly Defenders
Anomaly Defenders
Entwickler: Chillingo Ltd
Preis: 5,49 €
+ eindrucksvolle Grafik
+ viele Türme
+ viele Einheiten
+ verschiedene Turm-Features
+ drei Schwierigkeitsgrade
+ gutes Skill-System
+ Skills rückgängig machbar
+ stufenlos zoombar
+ Gameplay doppelte Geschwindigkeit
+ guter Soundtrack
+ keine InAppKäufe
+ deutsch
+ iCloud Support
+ GameCenter Anbindung
+ Universal-App
– wenig innovativ
– nur feste Routen der Angreifer

Über Tobi

Tobi gründete die AppGemeinde 2010 und führte sie sieben Jahre lang fast im Alleingang mit Liebe zum Zocken fort - bevor er sie 2018 abgegeben hat. In dieser Zeit veröffentlichte er hier rund 2.500 Artikel.