Nintendo iOS AppStore

Kommentar: Ein vollwertiges Mario-Spiel auf dem iPhone? Nicht mit Nintendo!

Links Awakening
„Link’s Awakening“ werden wir nie offiziell auf iOS sehen…

Die Ankündigung, dass Nintendo zukünftig mit dem Entwickler DeNA die beliebten Nintendo-IPs aufs Smartphone bringen wird, brachte nicht nur Spieler in Verzückung – sondern sorgte zugleich dafür, dass Nintendos Aktienkurs einen gewaltigen Sprung nach oben vollzog. Und auch die verschiedenen Onlinemedien überschlugen sich mit Meldungen á la: „Nintendo bringt Mario aufs Smartphone!“, „Super Mario Land bald auf iPhone!?“ – Streng genommen werden die Nintendo IPs wie Mario oder Zelda früher oder später auf unser iPhone landen. Die Frage ist nur: In welcher Form?

An dieser Stelle wollen wir einfach mal ein wenig Realismus in die iOS-Blogosphäre bringen.

Fakt 1: Nintendo arbeitet derzeit an einer neuen Spieleplattform mit dem Codenamen „NX“. Dies wurde Anfang der Woche ebenfalls seitens Nintendo bestätigt. Mehr Informationen dazu wird es wohl erst nächstes Jahr geben.
Dies würde nicht geschehen, wenn Nintendo urplötzlich von ihrer bisherigen Philosophie abrücken würde, vollwertige Spiele allein auf ihren Konsolen zugänglich zu machen.

Fakt 2: Die Preisentwicklung. Nintendo ist seit 35 Jahren bekannt dafür, Spiele zu entwickeln, die an Perfektionismus grenzen. Das sage ich nicht als ausgewiesener Nintendo-Fanboy, der mit Konsolen und Spielen der japanischen Firma aufgewachsen ist, sondern dafür stehen die Spieledesigner hinter Nintendo. Spiele von Nintendo sind seit jeher auf ihre eigenen Geräte zugeschnitten: Grafik, Steuerung und Entscheidungen im Gameplay. Und genau dieser Perfektionismus braucht viele Jahre in der Entwicklung. Unmöglich, dass man nun solche Spiele für 4,99€ im App Store veröffentlichen wird. Es wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll. Wären die App Stores von Apple oder Google virtuelle Marktplätze, wo die Menschen bereit wären auch mal 20€ oder 30€ für ein Spiel zu investieren, wäre es vielleicht etwas anderes. Aber Nintendo „verschenkt“ die Spiele nicht!

Fakt 3: Es gibt bereits seit Jahren eine sehr wichtige Nintendo-Marke auf mobilen Plattformen: Pokémon! Aber von einem vollwertigen Rollenspiel im Pokémon Universum ist weit und breit nichts zu sehen, oder? In diesen Genuss kommen allein Besitzer eines 3DS. Für iOS dagegen gibt es einen Pokédex, ein Sammelkartenspiel oder eine App um Folgen der Animeserie zu schauen.

Fakt 4: Das bisherige Spiele-LineUp von DeNA. Wenn man sich deren bisherigen Veröffentlichungen im App Store anschaut, fällt es schwer zu glauben, dass hier vollwertige Spiele kommen sollen. Mit Godus hat sich letztes Jahr Peter Molyneux in die Brennnesseln gesetzt und zugleich Hohn und Spott der Gamer auf sich gezogen. Auch die anderen Veröffentlichungen von DeNA sind lieblose, schnell dahinprogrammierte Freemium-Titel. Spiele, die eher dafür da sind den unbedarften Casualspielern das Geld aus der Tasche zu ziehen, als für Spaß zu sorgen.

Fakt 5: Die Firmenphilosophie von Nintendo selbst. Nintendo ist und war schon immer eine erzkonservative Firma! Erst seit 2-3 Jahren experimentiert Nintendo ganz zaghaft mit DLC-Paketen, während man auf Konsolen von Sony und Microsoft seit vielen Jahren das Gefühl hat, nur noch beschnittene Spiele zu kaufen. Häufig findet man schon am Tag der Veröffentlichung dort zig DLCs, Updates und ähnliche Ärgernisse vor. Nintendo tickt in gewisser Weise ähnlich wie Apple: Nintendo baut sich mit eigenen Netzwerken, Geräten und Spielen eine geschlossene Welt. Facebook- oder Steam-Anbindung auf einer Nintendo-Konsole? Eher gefriert die Hölle zu.

Nintendo hat schon in der Vergangenheit ihre IPs beispielsweise für den PC lizenzieren lassen, aber mehr als kleine Minispiele oder Lernspiele wurden nie veröffentlicht und ähnlich wird es auch auf den Smartphones und Tablets sein. Allein weil die allermeisten Menschen eben keinen Controller für diese Geräte besitzen, wird es auch kein Mario Jump & Run geben. Denn mit Touch-Steuerung lässt sich kein Mario-Spiel vernünftig spielen. Und wie oben schon gesagt, legt Nintendo seit jeher großen Wert auf eine Einheit von Gameplay, Grafik und Steuerung. Vielleicht könnte Nintendo einen eigenen Controller bauen, der nur mit den eigenen Mobile Games funktioniert? Da würde Apple wohl ein großes Veto einlegen.

Wie man es dreht und wendet, es spricht alles dagegen, dass es ein vollwertiges Nintendospiel auf einer mobilen Nicht-Nintendo-Plattform geben wird. Weder wird Nintendo seine Spiele für ein paar Euro verramschen wollen, noch werden sie ihre eigene jahrzehntelange Firmenphilosophie für den schnöden Mammon opfern und den SEGA-Weg gehen. Dafür sind Japaner zu stolz.

Wahrscheinlich wird es kleine Minispiele geben, Gadgets, Extras und Appetitanreger für die eigenen Konsolen und Handhelds. Ähnlich hat sich Ende 2013 auch der CEO von Nintendo of America, Reggie Fils-Aime, geäußert. Höchstens eine systemübergreifende Netzwerk-App um Freundeslisten zu pflegen, den Account für Club Nintendo zu verwalten und Guthaben für den eShop aufzuladen könnte noch drin sein. Mehr kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen.

Lasst Euch also von der Berichterstattung anderer Blogs und Medien mit reißerischen Überschriften nicht hypen. Die sind alle nur auf eure Klicks aus. Und am Ende würde nur große Enttäuschung herrschen…

Doch wie sieht Eure Meinung zum Thema aus?

Über Axel

Reviews und Artikel von einem Vollblutgamer für Vollblutgamer. Manchmal hemmungslos subjektiv, immer mit einem leichten Augenzwinkern und vor allem ehrlich. Das erwartet Euch in meinen Artikeln hier in der AppGemeinde. Seit 1991 bin ich leidenschaftlicher Gamer, Nintendo- und Retro-Nerd sowie großer Fan von Rollenspielen, Adventures, Puzzlespielen und alles was irgendwie kreativ mit dem digitalen Medium umgeht. Game Center ID: "Axel | Appgemeinde.de" (ohne die ")
  • „Auch die anderen Veröffentlichungen von DeNA sind lieblose, schnell dahinprogrammierte Freemium-Titel“

    DeNa haben aber auch hochwertige Spiele wie „Yet It Moves“ (kann ich auf Touch nur empfehlen!) im Programm und zielen somit auf beide Schichten der Käufer ab…