Review: Pixel Heroes: Byte & Magic – Eine Offenbarung für Nerds!

Alle Nerds hergehorcht und hingelesen! Mit dem neuen Pixel Heroes: Byte & Magic haben The Bitfather unter Headup Games nicht nur den wohl geilsten Trailer der diesjährigen Videospiel-Geschichte abgeliefert, sondern auch eine tolle Mischung aus Rollenspiel und Dungeon-Crawler mit allerlei Retrocharme. Damit entwickeln sich Headup Games in letzter Zeit übrigens zu einem…

Pixel Heroes: Byte & Magic

Gesamtwertung

Leser-Wertung: Sei der Erste!
100

Alle Nerds hergehorcht und hingelesen! Mit dem neuen Pixel Heroes: Byte & Magic haben The Bitfather unter Headup Games nicht nur den wohl geilsten Trailer der diesjährigen Videospiel-Geschichte abgeliefert, sondern auch eine tolle Mischung aus Rollenspiel und Dungeon-Crawler mit allerlei Retrocharme. Damit entwickeln sich Headup Games in letzter Zeit übrigens zu einem iOS Publisher, der hochwertige und gut ausgewählte Spiele in den AppStore bringt. Sehr erfreulich!

Bei dem Spiel steuert ihr eine Helden-Trio, dass ihr euch zu Beginn in der Taverne aus 30 Helden zusammenstellt. Damit geht es in die Stadt, wo ihr euch in Läden mit neuer Ausrüstung und zufällig generierten Quests versorgen könnt. Diese enden immer in einem der acht Dungeons, die aus mehreren Herausforderungen und vielen Gegnern bestehen. Dort wird rundenbasiert gekämpft, wobei jeder der Helden physische und magische Angriffe mit diversen verrückten Waffen im Gepäck hat. Auf dem Weg zu den Dungeons trifft man immer wieder auf Personen und Gegenstände am Wegesrand, die eine Auswahl erforderlich machen und meist in einem Kampf oder mit neuen Gegenständen enden.

Pixel Heroes Byte MagicIn den Kämpfen muss man seine Waffen taktisch klug einsetzen, denn während dessen kann man nicht auf das Inventar mit den Heil-Tränken zugreifen. Dort rüstet man zwischen den Kämpfen seine Helden mit gerade erbeuteten Items aus oder verpasst ihnen Tränke. Nur der Vergleich zwischen angelegtem und neuem Item ist mühselig, eine direkte Gegenüberstellung wäre wünschenswert.

Das Spiel ist auf den Tod ausgelegt, denn irgendwann ist für jedes Helden-Trio mal Sense. Und das ist auch gewollt so, denn es herrscht Permadeath-Gebot, der leichteste Schwierigkeitsgrad ist „Schwer“. Immerhin wird ihnen auf dem städtischen Friedhof noch ein Denkmal mit allen wichtigen Daten und Highscores gesetzt, löblich. Das letzte Hemd hat keine Taschen und so kann man auch keine Beute nach dem ‚Game Over‘ zum nächsten Versuch hinüberretten. Pixel Heroes ist also mehr ein Highscore-Spiel. Doch nicht ganz: Man schaltet nämlich durch bestandene Quests neue Dinge wie Charaktere frei, die man dann dauerhaft nutzen kann.

Pixel Heroes iOS HumorDen größten Pluspunkt hat das Spiel für mich mit dem wunderbar durchgeknallten Humor, den verrückten Charakteren, herrlichen Kommentaren und abgefahrenen Item-Namen erreicht. Abstrus ist manchmal noch geschmeichelt, hier gibt es ein Feuerwerk des schlechten Humors. Ich habe wirklich gut abgefeiert!

So muss man beispielsweise in einem der ersten Quests die Unterhose eines abgehalfterten Superhelden wiederbesorgen oder ein Zauberer erzählt unterwegs Geschichten: Zum Beispiel von einem Jungen, der nur Junge hieß. Um das zu ändern, kackte er allen Dorfbewohnern nachts in die Schuhe und wurde fortan Kack Schuh genannt. Ja, das ist mein Humor. Alles herrlich überspitzt! Leider gibt es auch in der deutschen Version noch kleine Schreibfehler und manche Buttons sind Englisch, aber geschenkt…

Die Grafik wurde mit viel Liebe zum Detail recht grob gepixelt und ist genau im richtigen Maße räudig, um sich wirklich wie in einem ollen Spiel aus den frühen 90ern zu fühlen. Wer McPixel oder Monkey Island mochte, wird Pixel Heroes lieben! Dazu gibt es viele versteckte Bezüge zu Klassikern der Videospiel-Geschichte… Auch der Chiptune-Soundtrack ist toll, nervt aber an mancher Stelle durch zu hohe Laustärke. In den Optionen kann man ihn aber leider nur an- und ausschalten. InAppKäufe gibt es keine.

Pixel Heroes: Byte & Magic hat mich vor allem mit seinem tollen durchgeknallten Bad-Taste-Humor und dem Retrocharme überzeugt. Aber auch sonst kann man hier taktische Kämpfe gegen verrückte Monster ausfechten, die Hobbystrategen auf Grund des ständig drohenden Todes (der sich übrigens persönlich bemüht) so manche Schweißperle auf die Stirn treiben werden. Zugegeben, das Spiel hat jetzt keine unglaubliche Spieltiefe wie Final Fantasy & Co., aber der Humor rettet es. Das Spiel ist verhältnismäßig teuer, doch wer auf verrückte Spielideen, kruden Humor und rundenbasierte Kämpfe steht, sollte hier zuschlagen! Es lohnt sich, ihr verpasst sonst wirklich ein geniales Spiel.

Pixel Heroes: Byte & Magic
Pixel Heroes: Byte & Magic
+ grandios-räudige Pixelgrafik
+ abgefahrener Bad-Taste-Humor
+ zufällig generierte Spiele
+ viele Bezüge auf Videospiel-Klassiker
+ taktische Kämpfe
+ Grafik anpassbar
+ viele Waffen
+ intuitive Steuerung
+ umfangreiche Ausrüstung
+ passender Chiptune-Soundtrack
+ keine InAppKäufe
+ komplett deutsch
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– Item-Vergleich im Inventar mühsam
– keine iCloud Savegames

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!