To Be Or Not To Be Review

Review: To Be Or Not To Be – Wie verrückt darf ein Spielbuch sein, ist hier die Frage!

Ich mach es kurz: Von den australischen Entwicklern TinManGames gibt es das neue Spielbuch Ryan North’s To Be Or Not To Be, dass sich mit dem ollen Shakespeare befasst, genauer gesagt mit seinem Stück Hamlet. Bei dem komplett in Englisch verfassten interaktiven Buch könnt ihr zu Beginn wählen, ob ihr als Hamlet da selbst, als sein Vater Hamlet Senior oder als Ophelia spielen wollt. Doch danach verzweigt sich die Geschichte auch schon, insgesamt hat man wohl erst nach dem 3.001.181.439.049.525ten Durchspielen alle Möglichkeiten ausprobiert. Ich hab das mal ausgerechnet: Das müssten selbst bei einer durchschnittlichen Spieldauer von 5 Minuten rund 142.750.258.706 Jahre sein – eine gute Gegenleistung für sechs läppische Euro, wobei die Spielzeit pro Durchlauf meist viel länger ist.

To Be Or Not To Be iOS ReviewBeim Spielprinzip gibt es keine Überraschungen: Man tippt sich durch kleine Texthappen der Geschichte, kommt an vielen Stellen an eine Auswahl und bestimmt so den Verlauf der Geschichte jedesmal neu. Die Entwickler nennen es ein „chooseable-path adventure“. Sprachausgabe gibt es keine, nur eine der Zeit angelehnte höfische Musik ist zu hören. Diese wechselt stets zu der jeweiligen Situation und passt sich an.

Ich habe in letzter Zeit ein paar Spielbücher gezockt, die meisten davon waren richtig gut und hatten eine enorme Spieltiefe. Man stellt sich viele Details der Geschichte eben im Kopf vor, statt alles präsentiert zu bekommen – auch das hat seinen Reiz. Doch so wundervoll schmissig unterhalten wie bei To Be Or Not To Be wurde ich bisher noch nicht! Die Geschichte entwickelt sich meist zu einem verrückten Konstrukt, dass auch noch mit comedy-reifen Kommentaren des Buches garniert wird. Dabei ist das Englisch nicht komplex oder gar in der Originalsprache der Buchvorlage verfasst, besseres Schulenglisch sollte man aber schon beherrschen.

So orientiert sich das Spielbuch natürlich an der Vorlage von Shakespeare, aber das nur grob. Zum Glück! Die Entwickler nehmen sich angenehm viele Freiheiten und lassen die Protagonisten im schönsten Jugendjargon drauflos schnoddern, auch eigene Gedanken treten so ans Tageslicht. Dazu gibt es viele Verweise auf aktuelle Themen, Nerd-Gadgets und Serien. Was Ryan North (der Mann hinter den Adventure Time-Comics, der jetzt auch für Marvel arbeitet) hier abliefert, ist wirklich lesenswert und kann begeistern!

Haml-o-meterDa wird man als Geist schon mal in die Zukunft versetzt, wo man sich mit Außerirdischen herumärgert. Da praktiziert man schon mal Will Smiths „Prince von Belair“-Rap auf dem Thron von Dänemark. Da versucht man sich etwas peinlich vor Ophelia auszuziehen, befummelt den Hintern seiner Kommilitonen oder lässt Ophelia nebenbei die Zentralheizung erfinden – die ihr ein gutes Einkommen sichert. Das Spiel ist von Anfang bis Ende verrückt und macht einfach nur Spaß!

An prägnanten Punkten wird ein Savepunkt erstellt, an den man bei Bedarf in der Geschichte zurückspringen kann. Motivation für einen erneuten Komplett-Versuch sind natürlich die bereits genannten Verzweigungen der Geschichte (es gibt viel zu entdecken!), zudem kann man alles aus der Perspektive der verschiedenen Personen erleben. Nebenbei schaltet man bei bestimmten Ereignissen kleine Bonus-Grafiken frei, die man danach im Hauptmenü noch einmal anschauen kann.

Am Ende jeder Runde gibt es noch das Haml-O-Meter, natürlich mit der passenden Spielshow-Musik plus eine kleine Statistik. Auch da gibt es neben echten Werten immer wieder neue bekloppte Daten zu lesen. Außerdem schön mitgedacht: Für Spieler mit LRS-Schwäche gibt es sogar die alternative Schriftart OpenDyslexic – allerdings wäre die Auswahl mehrerer Schriftarten toll gewesen. Von InAppKäufen oder Werbung bleibt man hier natürlich verschont.

Herrlich, das ist mein neues Lieblings-Spielbuch! Ryan North’s To Be Or Not To Be ist für mich das unterhaltsamste Spiel in dieser Sparte, selten wurde ein Klassiker so schmissig inszeniert. Und das alles nur mit Text! Meiner Meinung nach kann man mit diesem tollen Spiel einen unterhaltsameren (und verrückteren) Hamlet schreiben als das Original selbst! Wer kein Problem mit dem Lesen von englischen Texten hat und nich zwingend die Übergrafik braucht, dem empfehle ich unbedingt dieses grandiose Spielbuch!

To Be Or Not To Be -Ryan North
To Be Or Not To Be -Ryan North
Entwickler: Tin Man Games
Preis: 5,49 €
+ bekannter Klassiker
+ verrückter Plot
+ viel Abwechslung
+ Bezüge zu aktuellen Dingen
+ herrlich bekloppt
+ kleine Bonus-Grafiken
+ keine InAppKäufe
+ motiviert sehr lange!
+ guter Soundtrack
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– Englisch
– keine iCloud Savegames

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!