Review: Grim Fandango Remastered – Willkommen im Totenreich!


Warning: curl_setopt(): CURLOPT_FOLLOWLOCATION cannot be activated when an open_basedir is set in /var/www/web714/html/wp-content/plugins/wp-appbox/inc/getappinfo.class.php on line 428

Warning: curl_setopt(): CURLOPT_FOLLOWLOCATION cannot be activated when an open_basedir is set in /var/www/web714/html/wp-content/plugins/wp-appbox/inc/getappinfo.class.php on line 428

Während sich still und heimlich Monkey Island 1 & 2 aus dem AppStore geschlichen haben (noch schnell sichern!), gibt es endlich einen neu aufgelegten LucasArts Adventure Klassiker im AppStore: Grim Fandango Remastered aus dem Jahre 1998 ist wieder da und wurde in diesem Fall von Double Fine mit Tim Schafer für iOS portiert… Willkommen im Totenreich!

Die Geschichte des klassischen Adventures dreht sich um Manuel Calavera, kurz Manny – einen Toten, der im Department of Death seine Schulden als Reiseberater abarbeiten muss. Hier berät er Neulinge auf ihrer Reise ins ‚Reich der ewigen Ruhe‘, die 4 Jahre dauert. Je nachdem, wie viel Geld man mit ins Grab genommen hat, kann man die Reise per Auto, Schiff oder ganz rustikal mit dem Wanderstock antreten. Im Idealfall hat man Anrecht auf ein Ticket mit dem Express Nummer 9, der für die Reise nur 4 Minuten braucht!

Grim Fandango Remastered iOSOhne hier viel für Neulinge zu spoilern: Bald schon kommt Bewegung in die Geschichte, als Manny der hübschen Meche begegnet, die auf Grund ihres Vermögens eigentlich ziemlich schnell reisen sollte. Doch tut sie nicht. Irgendwas ist komisch. Als er Korruption bei DOD aufdeckt, wird er kurzerhand rausgeworfen. Er schließt sich daraufhin mit seinem Dämon der Untergrundbewegung an und macht sich auf die Suche nach Meche, die inzwischen zu Fuß unterwegs ist…

Große Stärke des Spiels ist der berühmte LucasArts-Humor, der prägend für viele Spiele dieser Art war und bis heute noch ist. Es gibt ein herrliches Setting, wundervoll abgedrehte Charaktere und gut gezeichnete außergewöhnliche Schauplätze. Alles im Stile des mexikanischen Dia de los Muertos Feiertages für die Toten.

Der Humor kommt auch in der sehr guten deutschen Lokalisierung heraus, die mit deutschen Untertiteln und Sprachausgabe daherkommt. Das kostet natürlich Platz und so macht sich Grim Fandango mit 3,3 GB auf dem iGerät breit. Kleiner Trost: Selbst das Original kam auf 2 CDs – auch damals haben viele Spieler darüber gestöhnt.

Die Portierung ist gut auf die iGeräte gelungen. Gesteuert wird hier mit einem einfachen Touch an die Stelle in der 3D-Szene, worauf sich Manny in Bewegung setzt. Ein Doppeltap lässt ihn losrennen. Es gibt wieder das übliche Interaktions-Menü mit an Ort und Stelle erscheinenden Buttons für Nehmen, Ansehen, Benutzen oder Reden.

Grim Fandango Inventar
Das neue Inventar ist nicht so übersichtlich…

Statt eines klassischen Inventars sieht man Manny Jacket, woraus er auf Knopfdruck immer einen neuen Gegenstand aus seinem Inventar zaubert. Nette Idee, aber hier geht für mich die Übersicht verloren, gerade wenn man zwei Items miteinander kombinieren will. Hilfen gibt das Spiel nicht wirklich, nicht einmal die Hot-Spots einer Szene kann man sich anzeigen lassen. Dafür kann man mit dem Finger alles abfahren und interaktive Orte werden zumindest dann hervorgehoben. Wer bei den fordernden, aber guten Rätseln wirklich Hilfe braucht, findet im Netz tonnenweise Komplett-Lösungen.

Selbst für Liebhaber des Originalspiels gibt es einen Mehrwert: Die großartigen Entwickler-Kommentare lassen sogar Kenner des Adventures noch Neuigkeiten und Hintergründe entdecken. Hier erzählen die Entwickler an bestimmten Punkten wie diese Stelle entstanden ist oder was es für Überlegungen und Probleme gab. Ich würde es auch Neulingen empfehlen, die Kommentare von Anfang an zu aktivieren und so noch etwas mehr ins Spiel einzutauchen. Die sind zwar englisch, aber mit deutschen Untertiteln versehen.

Grim Fandango Remastered Vergleich

Grafisch wurde alles liebevoll und eher im Detail überarbeitet – wie viel, kann man sehen, wenn man (jederzeit) zur Original-Grafik wechselt. Auffallend ist vor allem die Kantenglättung, die neue Beleuchtung der Szenen und bessere Texturen für die Charaktere. Auf einem iPad Air läuft das Spiel hervorragend. Echt erstaunlich, wie gut das Adventure auch heute noch aussieht – selbst mit Originalgrafik. Selten, dass ein 3D Spiel so gut altert. Dazu kommt, dass man keine hässlichen schwarzen Ränder oder ähnliches wie auf der PS Vita hat.

Ebenfalls neu: Der originale Soundtrack wurde noch einmal komplett neu mit einem echten Orchester im Studio aufgenommen. Das hört man und sollte daher auch Kopfhörer tragen, um das zu würdigen. Dazu schaltet man im Laufe des Spiels die originalen Konzept-Zeichnungen für die Szenen frei. Super interessant!

Die Reise durch das Totenreich bei Grim Fandango Remastered ist und bleibt ein unterhaltsames Adventure, dass man jedem Spieler empfehlen kann! Einmal den Kennern des Originals, weil sie nun auch unterwegs den Klassiker spielen können und dazu noch Entwickler-Kommentare, einen echten Orchester-Soundtrack bekommen und Konzept-Zeichnungen. Wer das Adventure noch nicht kennt, dem kann man nur zurufen: SPIELEN! Durch solche Spiele haben LucasArts ihren Ruf als grandiose Adventure-Schmiede gefestigt. Technisch läuft alles rund und das Spiel sieht immer noch toll aus. Dazu die verrückte Story und die gute deutsche Lokalisation, hier passt (fast) alles – nur iCloud-Savegames sind bei dieser Größe ein schmerzlich vermisstes Feature.

Grim Fandango Remastered
Grim Fandango Remastered
+ 3D Optik sieht immer noch gut aus
+ leichte OneTouch-Steuerung
+ langer Spielspaß
+ witzige Dialoge
+ tolle Rätsel
+ tolles Setting
+ Spiel speichern jederzeit möglich
+ 4 Speicherslots
+ grandioser neuer Orchester-Soundtrack
+ neue Optik/Originalgrafik umschaltbar
+ Entwickler-Kommentare
+ Konzept-Zeichnungen
+ deutsche Sprachausgabe
+ viele andere Sprachen an Bord
+ keine InAppKäufe
+ deutsche Texte
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– Inventar etwas unübersichtlich
– großer Platzbedarf (3,3 GB)
– keine iCloud Savegames

Über Tobi

Tobi gründete die AppGemeinde 2010 und führte sie sieben Jahre lang fast im Alleingang mit Liebe zum Zocken fort - bevor er sie 2018 abgegeben hat. In dieser Zeit veröffentlichte er hier rund 2.500 Artikel.