Review: Banner Saga 2 – Die Reise geht weiter

Mit Banner Saga 2 haben Stoic für mich eines der besten Rollenspiele der letzten Jahre abgeliefert. Dadurch, dass sie in Sachen Spielmechanik und Storytelling einen etwas anderen Weg als die "klassischen" Genrevertreter einschlagen, besitzt das Spiel eine erfrischende Individualität. Gerade diese Eigenschaft vermisse ich leider bei vielen Titeln aus der…

Banner Saga 2

Gesamtwertung

Leser-Wertung: Sei der Erste!
100

Mit Banner Saga 2 haben Stoic für mich eines der besten Rollenspiele der letzten Jahre abgeliefert. Dadurch, dass sie in Sachen Spielmechanik und Storytelling einen etwas anderen Weg als die „klassischen“ Genrevertreter einschlagen, besitzt das Spiel eine erfrischende Individualität. Gerade diese Eigenschaft vermisse ich leider bei vielen Titeln aus der heutigen Zeit.

Auf den ersten Blick wirkt der Ausgangspunkt für die Geschichte von Banner Saga 2 zwar auch nicht besonders originell, entfaltet aber schnell eine Menge Potential. So verschwindet die Sonne schon seit ein paar Wochen nicht mehr hinter dem Horizont, Erdbeben lassen Berge einstürzen und eine Finsternis zieht im Norden auf und bedroht nicht nur die Ländereien der Menschen und Varl, einem stolzem Volk gehörnter Riesen. Auch die kriegerischen Wüter sind auf der Flucht vor diesem Unheil und hinterlassen in ihrer Verzweiflung Tot und Chaos.

Im Zentrum der Ereignisse finde ich mich dabei in der Rolle des Klanführers Rook an der Seite seiner Tochter Alette wieder. Meine Aufgabe ist es, den Klan in dieser misslichen Zeit zusammen zu halten und nach einem sicheren Zufluchtsort zu suchen. Aber auch zusätzliche Nebenhandlungstränge mit wechselnden Protagonisten werden in Banner Saga 2 erzählt.

Nachdem man im ersten Teil den Untergang der Varlhauptstadt miterleben musste, kommt es vor den Mauern von Boersgard zu einem entscheidenden Kampf gegen die Wüter. Mithilfe der Magier Juno und Eyvind können die Menschen und die letzten verbleibenden Varl den unsterblichen Wütergeneral Brüller besiegen und ihrer drohenden Vernichtung entgehen.

Muss man Banner Saga 1 gespielt haben?

imageBanner Saga 2 setzt mit seiner Geschichte genau da an, wo der Vorgänger aufgehört hat und steht diesem dabei qualitativ in nichts nach. Nur nach echten Neuerungen muss man schon genauer suchen. Das darf man dem Spiel aber keinesfalls negativ anlasten. So stellt jeder der drei Teile der Banner Saga ein großes, in sich geschlossenes Kapitel einer zusammenhängenden Geschichte dar. Ähnlich der Episoden-Erzählweise der Telltale Spiele. Dadurch ist es nicht zwingend notwendig den Vorgänger gespielt zu haben, um mit Banner Saga 2 Spaß zu haben. (die Vorgeschichte wird in einem kurzen, optionalen Film zusammengefasst) Aber viele Hintergrundinformationen und Details zu den Figuren und der an die nordische Mythologie angelehnten Welt entgehen so dem Spieler. Es empfiehlt sich also vorher den ersten Teil zu spielen und mit dem eigenen importierten Spielstand die individuelle Reise fortzuführen.

imageNoch immer wird die Geschichte von Banner Saga, mit Ausnahme von ein paar vertonten Zwischensequenzen (in Banner Saga 2 gibt es jetzt einige mehr davon), in Textboxen erzählt. Ansonsten begleite ich meinen Klan dabei, wie er automatisch durch die wunderschön gezeichneten Landschaften reist. Regelmäßig wird diese Reise durch Ereignisse und Dialoge unterbrochen in denen ich Entscheidungen treffen muss, die sich auf den weiteren Verlauf der Geschichte auswirken können. So treffe ich Beispielsweise auf eine Gruppe von Flüchtlingen, die ich entweder ignorieren kann, oder ich nehme sie in meine Karawane auf. Diese könnten sich dann als nützlich für meine Gemeinschaft erweisen oder sie fallen mir in den Rücken und stehlen lebenswichtige Nahrungsmittel. Gerade diese Ungewissheit macht einen großen Reiz des Spieles aus und die vielen Entscheidungsmöglichkeiten sowie optionalen Gespräche erhöhen den Wiederspielwert von Banner Saga 2.

Was ist neu bei Banner Saga 2?

imageGelegentlich muss ich mich Angreifern in rundenbasierten Kämpfen stellen (der Schwierigkeitsgrad lässt sich anpassen). Hier findet man schon die größten Neuerungen des Spiels: So wird zum einen das Level-Maximum der Einheiten von 5 auf 10 angehoben, neue Spezialfähigkeiten und damit verbundene Taktiken inklusive. Dazu kommen noch neue, individuelle Heldenklassen wie den Barden oder den Varl-Berserker. Natürlich gibt’s auch neue Gegnertypen. Der fiese Schleicher kann sich zum Beispiel unsichtbar machen und die Laufwege meiner Helden blockieren.

imageIm Trainingszelt meines Lagers kann ich mich jetzt noch besonderen Herausforderungen stellen und zusätzliche Ansehenspunkte verdienen. Mit diesen verbessere ich die Werte meiner Helden oder kaufe bei Händlern Gegenstände und Nahrung ein. Außerdem kann ich jetzt einfache Klanmitglieder, die unterwegs Nahrung für den Klan sammeln, zu Kämpfern ausbilden lassen. Dadurch halte ich meine Verluste in großen Schlachten geringer. Kämpfer beschaffen aber deutlich weniger Nahrung und auch die Ausbildung verbraucht Ressourcen.

Ein weiteres neues Feature ist der Überlebensmodus, in dem man sich mit den Helden aus dem Banner Saga – Universum neuen Herausforderungen stellen kann. Dieser muss aber leider zusätzlich käuflich erworben werden. Die iOS Portierung von Banner Saga 2 ist sehr gelungen. Im ersten Teil störten mich noch gelegentlich Ruckler und auch die Bedienung im Kämpf fällt jetzt durch ein größeres Interface noch leichter.



Besonders positiv möchte ich die Musik und die Charaktere von Banner Saga 2 hervorheben. Wie schon beim Vorgänger gehört diese zum Besten, was ich seit langer Zeit in einem Videospiel gehört und gesehen habe.

Nur mit einfachen Mitteln, wie dem hervorragendem Soundtrack und schlichten Texteinblendungen löst Banner Saga 2 in mir eine ständige emotionale Achterbahnfahrt aus. Jedes Klanmitglied, dass durch meine Entscheidungen ums Leben kommt, geht mir nahe. Jede Person, die ich auf meiner Reise aus einer gefährlichen Situation retten kann, lässt mich zufrieden aufatmen. Die agierenden Figuren sind dabei nicht nur stereotypische Rollenspiel-Charaktere mit einer einfachen gut-oder-böse Gesinnung. Auch die Geschichte rund um den drohenden Weltuntergang besitzt eine tiefe und mitreisende Atmosphäre, wie man sie Vergleichsweise aus Game of Thrones kennt. Das Kampfsystem ist zudem fordernd, motivierend und durch den einstellbaren Schwierigkeitsgrad auch für jeden der nur die Geschichte erleben will gut zu meistern. Wirklich kritisieren kann ich an Banner Saga 2 eigentlich nur, dass mich das Spiel am Ende mit einem fiesen Cliffhänger zurücklässt und ich unbedingt den dritten Teil spielen möchte. Ach ja: Der neue Überlebensmodus ist leider nicht im Preis mit inbegriffen!

Banner Saga 2
Entwickler: Stoic
Preis: 10,99 €*

Über Carsten

"Auf dem NES war alles besser. Naja, PS4 ist auch noch ganz okay." Johann Wolfram von Schmalfuß (1756 - 1605)