Review: Hidden Folks – Auf den geheimen Spuren eines Schwarzweiß-Malers

Endlich gibt es das Suchspiel Hidden Folks (auch) im App Store zum Download – ich hatte ja schon in einem Preview zu lohnenswerten Spielen für 2017 darauf aufmerksam gemacht. Der niederländische Entwickler Adriaan de Jongh (mitverantwortlich für Fingle und Bounden) hatte es mir schon letzte Woche zukommen lassen, weshalb ich euch nun…

Hidden Folks

Gesamtwertung

Leser-Wertung: Sei der Erste!
91

Endlich gibt es das Suchspiel Hidden Folks (auch) im App Store zum Download – ich hatte ja schon in einem Preview zu lohnenswerten Spielen für 2017 darauf aufmerksam gemacht. Der niederländische Entwickler Adriaan de Jongh (mitverantwortlich für Fingle und Bounden) hatte es mir schon letzte Woche zukommen lassen, weshalb ich euch nun schon einen kurzen Einblick ins Spiel geben kann…

Wer suchet, der findet. Meistens.

Bei Hidden Folks handelt es sich um ein entspanntes Suchspiel im Stile von Wimmelbüchern a la „Wo ist Walter?“. Im App Store kann man es annähernd mit Little Things Forever von 2012 oder Numerity von 2014 vergleichen – beide übrigens sehr zu empfehlen. Aber ihr merkt schon, gute Spiele dieser Art sind rar. Und Hidden Folks ist auf seine Weise auch noch einmal einzigartig.

Hidden Folks
Das sind rund 10% des einen Bildes…

Hier bekommt ihr nämlich meist sehr sehr große Wimmelbilder vorgesetzt. Darauf ist eine Landschaft zu sehen, auf der sich (viele) kleine Menschen bewegen. Ein echtes Wimmelbild. Aber es ist interaktiv und so kann man mit einem einfachen Touch zum Beispiel Heuballen wegrollen, Zelte öffnen, Schätze ausgraben, Türen & Garagen öffnen, Sträucher zur Seite schieben, Weizen wachsen lassen, Radios anschalten oder kleine Mechanismen betätigen.

Nun zum eigentlichen Gameplay: Am unteren Bildschirmrand findet ihr eine Leiste mit Gegenständen  und Personen, die es zu finden gilt. Damit ihr annähernd eine Chance habt, gibt das Spiel je einen Hinweis.

Suchen und Rätseln

Und die Hinweise sind das, was Hidden Folks für mich so besonders macht. Statt einfach nur zu Suchen (da könnte man sich eins der drölftausend Wimmelbild-Spiele kaufen) gibt es hier noch zu jedem Gegenstand einen Hinweis in Form eines Rätsels.

Hidden Folks
Vor allem die kleinen Rätsel machen Laune…

Beispiele? „Hühnchen Hans ist nicht sehr weit gekommen, aber zumindest ist er frei! Freeiiiiheeeeiit!“ oder „Holzfäller Fleck steht vor seiner finalen Herausforderung.“ Hier kann man also erst einmal in größerer Zoom-Stufe nach Hühnerställen oder einer größeren Gruppe Bäume Ausschau halten, bevor man ins Detail geht.

Nicht immer sind die Dinge auch gleich zu sehen, so muss man manchmal erst einen Felsbrocken aus dem Weg räumen, etwas ausgraben, ein Feld bewässern oder Gras mähen. Das Spiel überrascht immer wieder mit schönen Einfällen.

Was manch einem Spieler (vor allem den Komplettisten) fehlen könnte, ist eine Hilfsfunktion. Hier könnte ich mir gut eine Hilfe im Stile von The Room oder Little Things vorstellen, die bei der ersten Hilfe erst einmal nur auf eine ungefähre Region auf dem Bild hinweist.

Doch das Spiel ist fair und auch wenn man manchmal bis zu 15 Gegenstände suchen soll, reichen schon wenige davon aus, um das nächste Bild freizuschalten und weiterzukommen. InAppKäufe gibt es nicht, zudem bekommt man das Spiel auch für das AppleTV mit. Insgesamt gibt es vier verschiedene Umgebungen mit 15 Szenen und 120 Dinge zum Suchen, die zum kleinen Preis eine gute Zeit beschäftigen.

Kaufgrund für viele wird auch die überaus hübsche Grafik sein. Die Illustrationen dazu (handgezeichnet von Sylvain Tegroeg) sind durchweg schwarz-weiß und bis in Kleinste mit liebevollen Details gespickt. Man kann stufenlos zoomen, allerdings hat man in der höchsten Zoomstufe leider etwas unscharfe Grafik – was aber noch ertragbar ist.

Statt einem Soundtrack gibt es hier nur passende Hintergrundgeräusche. Außerdem haben die Entwickler selbst die zahlreichen Soundeffekte eingesprochen, was meist wirklich sehr lustig ist, da es eben alles mundgemacht und stilisiert ist.

Es ist übrigens auch auf Steam erhältlich, allerdings ist es meiner Meinung nach wie gemacht für das iPad, da man hier intuitiv suchen, verschieben und zoomen kann. Dazu noch gemütlich auf dem Sofa.

Hidden Folks ist ein wundervolles Spiel zum Entspannen und unterhaltsamen Rätseln. Die Aufmachung ist erfrischend anders und durch den handgezeichneten Stil einzigartig. Das Gameplay, nämlich das Suchen, profitiert von den Hinweisen, welche die grauen Zellen fordern. Das perfekte Spiel für eine entspannte Zeit auf dem Sofa, zum Runterkommen und Fokussieren. Übrigens ist Hidden Folks auch sehr für das gemeinsame Spielen zu empfehlen.

Hidden Folks
Entwickler: Adriaan de Jongh
Preis: 3,99 €

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!
  • Skorpid

    Schade, meine Frau meinte nur „ist das alles schwarz weiß? Davon kriege ich nur Kopfschmerzen“. Also doch nix mit Partnerspielen

    • Dann solltet ihr mal Little Things probieren, das wird euch besser gefallen! 🙂

    • Axel

      Sehr schön ist auch „Wo ist mein Geek?“ von Ivanovich Games!

  • Skorpid

    Danke für den Test! Endlich ein Spiel, dass ich mit meiner Frau zusammen entspannt eine Runde am Abend spielen kann. Werde ich wohl heute abend gleich mal kaufen.