flowkey – Klavier einfach mit Lieblingsliedern lernen

[Gesponserter Artikel] flowkey ist in den nächsten sieben Tagen unser „Sponsor der Woche“.

Wenn jemand sich ans Klavier setzt und einfach so losspielt, kann man schon neidisch werden. Dabei ist das Klavier eins der besten Einsteiger-Instrumente, jedoch scheuen sich viele Leute davor. Keine Zeit oder der Unterricht ist zu teuer. Die App von flowkey entkräftet diese Ausreden ganz bequem: Man hat damit seinen Privatlehrer immer dabei und lernt seine Lieblingssongs wann und wo man will.

Klavier lernen mit der App

Das Klavier ist aus vielen Gründen ein perfektes Einsteiger-Instrument: Die Töne sind logisch von links nach rechts angeordnet, es gibt heutzutage viele verschiedene Klänge, die man damit nachahmen kann, man kann es lautlos spielen und es ist in der modernen Musik fest verankert. Klar, Triangel oder Flöte ist sicher noch einfacher zu lernen, reißen aber selbst Bewohner aus dem Altersheim nicht vom Hocker.

Das Prinzip von flowkey ist so einfach wie genial: Man stellt es an sein Klavier/Keyboard, sucht sich einen der vielen Songs heraus und bekommt als Video gezeigt, was man spielen muss. Der Clou ist, dass flowkey zuhört, welche Töne man spielt. So sieht man genau, wo man in der Notation gerade ist und es rückt auch erst weiter, wenn man die richtigen Töne spielt. Learning by doing.

flowkey
Die Auswahl ist riesig und deckt fast alle Genre ab

Die Auswahl der verfügbaren Songs ist riesig und deckt viele Geschmäcker ab. Die über 1.000 Lieder sind geordnet nach vier Schwierigkeitsgraden und verschiedenen Themen. Neben einer breiten Mainstream-Palette mit vielen Klassikern, haben es mir vor allem TV&Serien-Melodien und Videospiel-Soundtracks angetan. Mit dabei sind Titel von Klassikern wie Super Mario, Zelda oder Final Fantasy bis hin zu Skyrim, Fallout 4 oder auch Undertale.

flowkey kann man übrigens nicht nur mit der App auf mobilen Geräten nutzen (alle iGeräte ab iOS 8.0 sowie auf Android-Tablets), sondern auch im Browser (oder der nativen Windows 10-App) am heimischen Rechner oder Laptop, an den man sein Keyboard auch direkt anschließen kann. Eine Internetverbindung wird benötigt.

Ein Selbstversuch

Da ich eher auf Saiteninstrumenten zu Hause bin, habe ich bisher auf dem Klavier nur geklimpert improvisiert. Daher war ich auf flowkey gespannt, zumal ich damit auch meine Notations-Kenntnisse verbessern wollte.

Ich habe das iPad mit der App vor das Keyboard gestellt und mich erst mal durch zahlreichen Anfänger-Kurse gespielt. Es gibt 5 umfangreiche Einsteiger-Kapitel mit vielen Übungen wie ein grundlegender Einstieg, die richtige Handhaltung, Notenlesen lernen, Tonleitern spielen oder Akkorde & Pop Piano. Die Übungen werden mit deutschsprachigen Videos vorgestellt und dann bekommt man selbst Gelegenheit zum Üben. Die Ton-Erkennung mit dem Mikrofon funktionierte gut und das Programm hat wirklich gewartet, bis ich die richtigen Töne gespielt habe.

flowkey
Tetris spielen mal anders…

Da ich eher ungeduldiger Natur bin, habe ich parallel zu den Kursen schon mit einem Song angefangen. Schnell mal unter „Leicht“ geschaut und mir mal das Tetris-Theme herausgesucht. Hier sieht man neben den Noten auch eine Klavier-Tastatur, auf der die zu drückenden Tasten markiert sind. Man kann sich heraussuchen, ob man nur die rechte Melodie-Hand oder die linke Akkord-Hand bei einem Song üben will, beide zusammen geht natürlich auch. Neben dem flowkey-Modus, bei dem zugehört und gewartet wird, kann man auch bei 50% Geschwindigkeit mitspielen. Sehr nützlich ist die Möglichkeit, ein Stück des Liedes zu markieren, die dann flowkey immer wieder loopt – das kann man so lange üben, bis man es sicher spielt.

Ich musste mich erst einmal hineindenken, habe dann den Tetris-Song doch recht schnell hinbekommen. Zugegeben, erst einmal nur die Melodie-Hand, für das beidhändige Spielen brauche ich sicher noch etwas mehr Zeit und Übung.

Das Preismodell – alles ist relativ

Nach dem kostenlosen Download der flowkey App kann man sich umsehen und das Lernen an einigen Songs als „Schnupperkurs“ testen. Wer Gefallen daran findet, kann sich seine Mitgliedschaft individuell zusammenbauen. Ein Monat kostet 20€, mit einem 3-Monats-Abo sind es nur noch 13€ pro Monat, bucht man ein Jahr, bezahlt man nur noch 10€ pro Monat. Ein lebenslanger Zugang kostet 299€.

Das mögen für AppStore-Verhältnisse recht hohe Preise für einen InAppKauf sein. Doch wer schon mal in die Preisliste einer Musikschule geschaut hat, wird schnell anders denken. Ich bezahle derzeit für einen Monat Musikschule rund 60€ für Einzelunterricht mit 45 Minuten in der Woche – leider eben auch in den Ferienmonaten, wo gar kein Unterricht ist. Wenn ich nur die zwei Monate Musikschulbeiträge rechne, die ich umsonst bezahle, könnte ich dafür ein Jahr lang (jeden Tag wenn ich will) mit flowkey üben.

Wem also die Art des digitalen und selbstständigen Lernens liegt (man kann es ja erst mal kostenlos probieren), kommt mit flowkey nicht nur günstig weg, sondern auch noch deutlich flexibler in Punkto Zeit und Inhalt als in einer Musikschule.

flowkey ist ein technisch durchdachter Klavier-Lehrer, der jederzeit zur Verfügung steht und die Lieder im Gepäck hat, die man wirklich spielen will. Rechnet man das selbstständige Lernen mal gegen eine echte Musikschule, kommt man mit flowkey deutlich günstiger. Man muss natürlich der Typ dazu sein, sich selbst hinzusetzen. Die Methodik von flowkey funktioniert und motiviert sehr gut. Lernen muss man in jedem Fall, nur erscheint es mir so zeitgemäßer. Zumal beim Klavierspielen ein echter Lehrer eher entbehrlich ist – wenn man nicht vor hat, ein Konzertpianist zu werden, sondern lässig ein paar gute Songs zu spielen. Und das gelingt mit flowkey spielend.

Herzlichen Dank an das Team von flowkey für die Unterstützung von AppGemeinde.de in dieser Woche!

flowkey
flowkey
Entwickler: flowkey GmbH
Preis: Kostenlos+
flowkey: Lerne Klavier spielen
flowkey: Lerne Klavier spielen
Entwickler: flowkey
Preis: Kostenlos+

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!