Website-Icon appgemeinde

Review: Domino Drop – Entspanntes Denkspiel in der Box

Was auf den ersten Blick nach einem Tetris-Klon aussieht, ist es auch meist. Das neue Domino Drop von Vitalii Slotskiy schafft es aber eine erfrischende Eigenständigkeit an den Tag zu legen und kommt ohne InAppKäufe aus. Gründe genug für einen Test…

Bei Domino Drop müsst ihr Domino-Steine von oben in eine Holzbox fallen lassen. Wie bei Tetris muss man die Steine dort auszulöschen, um möglichst viele Steine anzuordnen, um eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen. Das war es aber auch schon an Gemeinsamkeiten, mit Tetris hat es nicht viel zu tun…

Schicker Minimalismus…

Man muss mindestens zwei gleiche Zahlen aneinanderreihen, um sie verschwinden zu lassen – alles aber ohne Zeitdruck. Übrig gebliebene Steine rutschen nach unten. Eine farbliche Markierung und eine Vorschau, wo der Stein landen wird, erleichtert das Gameplay. Was am Anfang nach einem kleinen Pausenfüller aussieht, entwickelt aber bald schon Komplexität. Durch die Vorschau des nächsten Domino-Steins will der aktuelle Stein wohlüberlegt platziert werden. So kann man sogar fast gefüllte Spielfelder noch einmal retten und fast komplett abbauen. Zumindest wenn man Glück hat und die passenden Steine bekommt…

Eine weitere Spiel-Zutat sind die weißen Steine, die man erst abbauen kann, wenn mindestens 4 Stück zusammenhängen. Das bremst oft den Spielfluss und benötigt besondere Aufmerksamkeit, da sonst die Box schnell gefüllt ist… Anfangs fand ich es ungewöhnlich, das man die Steine nicht drehen kann. Aber nach einer Weile, war dies eine echte Herausforderung und wesentlicher Bestandteil des Spiels.

Zum normalen Modus kommen noch zwei weitere Variationen: Bei Domino Drop Pro fällt die Vorschau weg. Bei Domino Drop Tails geht es um die weißen Steine, die Highscore ist hier egal. Auch hier muss man 4 weiße Steine kombinieren, danach steigt die Mindestanzahl aber auf 5 und so weiter. Immerhin werden (im Gegensatz zum normalen Modus) bei einer Kombination dann alle weißen Steine entfernt. Vielleicht kann man ja noch einen vierten Modus mit Stein-Drehung einführen oder mit Zeit-Limit? Hätte was…

3 Spielmodi sind dabei…

Weitere wichtiger Bestandteil des Spieles ist die Präsentation, die überaus poliert wirkt und mich wirklich überrascht hat – hier kann sich so mancher großer Entwickler eine Scheibe abschneiden. Mit kleinen Animationen, flüssiger Steuerung, deutscher Lokalisation und einem durchdachten Interface ist Domino Drop eine Augenweide. Auch die Ohren werden mit smoother Ragtime Musik mit 20er Jahre Charme verwöhnt.

Einen kleinen Punktabzug gibt es für die Tutorials, die zwar vorhanden sind, aber nur für den ersten Spielmodus automatisch starten. Für die beiden weiteren Modi muss man erst selbst in den Optionen nachlesen. Außerdem kann man den Finger nicht wieder absetzten, wenn man einmal ein Domino bewegt hat, was manchmal zu unbeabsichtigten Zügen führt…

Domino Drop ist ein echter Geheimtipp für Rätselfreunde, die gern ohne Zeitdruck ihre grauen Zellen anstregen. Das kann man hier mit einer tollen Präsentation und verschiedenen Gameplay-Variationen, die eine Mischung aus Tetris und Match3 darstellen. Doch geht es einen eigenständigen Weg und punktet mit komplexem Gameplay, dass schnell zu Na-gut-nur-noch-ein-Spiel führt und das Potential hat, mehr als nur ein Pausenfüller zu sein.

[appbox appstore 955290679]
+ polierte Optik / Interface
+ einfache OneTouch-Steuerung
+ 3 Spielmodi
+ frische Mischung Tetris/Match3
+ Tutorials
+ kein Zeitdruck
+ keine InAppKäufe
+ motiviert
+ entspannter Soundtrack
+ komplett deutsch
+ auf iPad Hoch-/Querformat
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– Tutorials nicht alle automatisch
– Stein wieder ablegen nicht möglich
Die mobile Version verlassen

Warning: Illegal string offset 'text' in /kunden/384011_10249/webseiten/appgemeinde/wp-content/plugins/complianz-gdpr/integrations/plugins/amp.php on line 129