Review: Wonderputt – Minigolf mit Maxistyle

Das wohl schickste Minigolf-Spiel im AppStore…

Gameplay

Mit dem Minigolf-Spiel Wonderputt hat es wieder einmal ein erfolgreicher Flash-Titel in den AppStore geschafft. Das Spielprinzip ist natürlich klar: Ihr müsst einen Ball mit so wenig Schlägen wie nur möglich in das Loch bekommen. Doch Wonderputt schafft es, dem doch recht angestaubten Genre ein paar Innovationen zu verpassen, wenn auch nur optischer Natur.

Das Spiel besteht aus nur einem Bildschirm, auf dem ihr ein abstraktes Gebilde aus Bauteilen wie Häusern, Wiesen oder Flußläufen seht – das Ganze schwebt in der Luft. Hier bauen die Designer 18 Golfkurse auf sehr einfallsreiche Weise ein. Einmal kommen Aliens und ballern, worauf ihr in den Schusskratern spielt. Das andere Mal wird ein Bauteil geflutet und erstart zu Eis – nun gilt es auf dem gefrorenem Wasser einzulochen. Hier erlebt man wirklich bei jedem neuen Loch eine weitere abgefahrene Idee, schick! Doch genauso schön wie die Kurse sind, genau so schnell ist man durch. Zum Glück bleibt da noch der eigene Ehrgeiz sich selbst oder Freunde über das GameCenter zu unterbieten.

Die rund 10 Minuten Spielzeit für die kompletten Kurse sind schnell vorbei. Für ein wiederholtes Spielen motiviert die Jagd nach dem Highscore, was Wonderputt mit einer kleinen Veränderung unterstützt. Beim wiederholten Spielen werden auf dem Golfkurs 5 Regenbogenteile verteilt, die ihr vor dem finalen Einlochen noch einsammeln müsst.

Die Kurse selbst sind abwechslungsreich, wobei es letztendlich immer Minigolf bleibt. Gesteuert wird sehr traditioniell, indem ihr den Finger auf den Ball setzt und ihn dann in die entgegengesetze Richtung wegzieht. Je weiter weg, desto schneller schnippst die kleine Kugel beim Loslassen hinfort.

Das Spiel ist zwar nur in Englisch, da man aber eh keine Erklärung bekommt, sind auch Sprachkenntnisse hier nicht nötig.

Grafik / Präsentation

Die Grafik vereint Vor- und Nachteil in sich. Der Vorteil ist auf jeden Fall der extrem schicke und minimalistische Web 2.0 Style, der an Vektorgrafiken erinnert. Auch die schon erwähnten Animationen und Einfälle bieten dem Auge eine Menge. Nicht umsonst hat das Spiel Preise für die Grafik gewonnen.

Der Nachteil ist, dass man alles immer auf einmal sieht. Und die aktuelle Golfstrecke ist immer nur auf einem kleinen Stück des großen Gebildes – hier ist genauen Hinsehen gefragt. Ältere Semester mit schwachen Augen können hier einpacken – eine Zoomfunktion könnte Abhilfe schaffe, doch die sucht man vergebens.

Um in den Genuß des Spiels zu kommen, solltet ihr aber mindestens ein iPad 2 oder 3 besitzen. Hier läuft das Spiel aber flüssig. Anbei wieder unser Gameplay-Video „5 Minuten mit…“ für einen ersten Eindruck.

Sound

Wonderputt hat für euch einen entspannten Elektroteppich parat, der mit guten Effekten untermalt wird. Leider kann man nur die Musik komplett ausstellen, weitere Soundoptionen fehlen.

Wonderputt ist ein schickes Minigolfspiel für das iPad. Die relative wenigen Kurse und die fehlende Zoom-Funktion werden durch eine stilistisch sichere Grafik, eine wirklich einfallsreiche Präsentation und gute Steuerung wieder gut gemacht. Ein außergewöhnliches Spiel mit schönen Einfällen, empfehlenswert!

Wonderputt
Wonderputt
Entwickler: Damp Gnat Ltd
Preis: 1,09 €
– schickes Artwork
– einfallsreiche Animationen
– interessante Golfkurse
– gute Steuerung
– zweiter Spielmodus
– angenehmer Sound
– GameCenter-Anbindung
– günstig
– Grafik sehr klein, kein Zoom
– englisch
– es könnten mehr Kurse sein
– nur fürs iPad

Über Tobi

Tobi gründete die AppGemeinde 2010 und führte sie sieben Jahre lang fast im Alleingang mit Liebe zum Zocken fort - bevor er sie 2018 abgegeben hat. In dieser Zeit veröffentlichte er hier rund 2.500 Artikel.