Für Kinder: GroMemo – Tierischer Denkspaß mit Umwelterziehung

Der schwedische Entwickler GroPlay veröffentlichen mit GroMemo ein kindgerechtes Memory mit niedlichen Tieren, bei dem die jungen Spieler ganz nebenbei eine kleine Umwelt-Lektion bekommen…

Das Spiel beinhaltet je 3 Memory-Spiele in zwei verschiedenen Umgebungen, dem Wald und unter Wasser im Ozean. Wählt man eine Umgebung aus, gelangt man in ein Untermenü, wo man niedliche Tiere mit Umweltverschmutzung dargestellt sind. Durch das Lösen der Memorys befreit man Stück für Stück die Szene vom Müll und befreit die Tiere. Eine schöne Motivation.

Die Spiele sind übersichtlich aufgebaut und die Karten reagieren gut auf den Tastendruck. Pro Memory hat 16 Bilder, die beim Ausdecken kurz animiert werden. Das ist auch hier äußerst niedlich gelungen. In jedem Memory sind auch 2 böse Karten versteckt, die immer etwas mit Umweltverschmutzung zu tun haben. Deckt man diese beiden gleichzeitig auf, ist das Spiel zu Ende.

Wie es sich für eine Kinder-App gehört, enthält GroMemo keine Werbung, keine InAppKäufe und kommt komplett ohne Text aus, so dass auch Kinder ohne Lesekenntnisse leicht zurecht kommen. Ganz klein im Hauptmenü schmiegt sich ein kleiner Info-Button in die Ecke, der bei einem Touch (leider) auf die externe Website des Entwickler landet – der Wechsel in den Browser ist hier ziemlich ärgerlich… Die Universal-App wiegt kleine 38MB, kann also auch aus dem mobilen Netz im AppStore bezogen werden.

Fazit von Tobi

Unterm Strich bekommt man hier für kleines Geld ein superniedliches, kindgerechtes und schön animiertes Memory mit mehreren Leveln und die Kleinen bekommen nebenbei noch etwas Umweltbewusstsein vermittelt, wenn man sich mit daneben setzt. Hier kann man guten Gewissens eine Kaufempfehlung aussprechen.

Gro Memo (AppStore Link) Gro Memo
Hersteller: Gro Play Digital AB
Freigabe: 4+
Preis: 2,29 € DOWNLOAD

Über Tobi

Tobi gründete die AppGemeinde 2010 und führte sie sieben Jahre lang fast im Alleingang mit Liebe zum Zocken fort - bevor er sie 2018 abgegeben hat. In dieser Zeit veröffentlichte er hier rund 2.500 Artikel.