Review: Duke Dashington – Gieriger Brite auf Warios Spuren

Dass der Entwickler Jussi Simpanen (Adventure Island) ein eingefleischter Fan des Game Boys ist, hat man schon bei seinem letzten Spiel Tiny Dangerous Dungeons gesehen. Die beiden sehr empfehlenswerten Browser-Spiele Heart Star und Steam Rogue GB sowie der Multiplayer-Arena-Shooter Battle Slimes für iOS unterstreichen seine Liebe für Pixel vergangener Tage.

Auch der Titel Duke Dashington kann so einige Parallelen zu Nintendos Handheld der 90er aufweisen. So erinnert die Farbpalette deutlich an die des GameBoy Advance und der Antiheld Duke Dashington trägt einige von Warios Charakterzügen.

Duke1
Unter Zeitdruck werden solche Stellen schnell knifflig

Wie der Counterpart Super Marios ist auch der Duke darauf erpicht Schätze zu finden und steigt schon mal in eine alte Pyramide ein. Dumm nur, dass diese Pyramide just in dem Moment einstürzt.

Statt nun gemächlich auf Schatzsuche zu gehen, heißt es durch die Pyramide zu hetzen. Dies geschieht mit einer Sprint-Bewegung, die sich der Brite ebenfalls bei Wario abgeschaut hat. Mit dieser Bewegung zerstört der Monokel tragende Abenteurer nicht nur Steine, sondern fliegt geradezu geschwind durch die dunklen Höhlen der Pyramide. Unterwegs werden kleine Rätsel gelöst und tödlichen Fallen ausgewichen.

Jede der vier Pyramiden bietet 30 Spielabschnitte, der auf einem Bildschirm zu sehen ist und jeweils ein kleines Rätsel oder einen Abschnitt voller Fallen wie Kreissägen, Stachelwände und Pfeile bereithält. Jeder Abschnitt hat dabei ein Zeitlimit von genau 10 Sekunden. Da heißt es nicht lange überlegen, sondern Trial and Error. Nicht selten wird die Lösung eines Levels erst durch Ausprobieren ersichtlich.

Ihr sprintet und springt durch die Pyramiden und versucht die immer schwerer werdenden Level in der vorgegebenen Zeit zu meistern. Die hübsche Grafik, der tolle Soundtrack und die gute Steuerung mit den virtuellen Buttons wissen zu gefallen. Nach circa 60 Minuten ist man dann auch mit allen Pyramiden durch. Mehr als einen kurzen Snack für Zwischendurch erwarte ich in diesem Preissegment allerdings auch nicht.

Duke Dashington ist ein hübscher, kleiner und motivierender Plattformer, der durch schnelles Gameplay und hübsche Präsentation punktet. Es ist eines dieser unaufgeregten Spiele, die man einmal, vielleicht auch zweimal durchspielt und eine Weile Spaß damit hat. Besonders die liebevolle Grafik und die hübschen Animationen des Hauptcharakters haben mich entzückt. Wer ein kurzes, aber forderndes Spiel für Zwischendurch sucht, ist hier genau richtig.

Duke Dashington
Duke Dashington
Entwickler: Jussi Simpanen
Preis: 0,49 €
+ 120 Spielstufen
+ forderndes Leveldesign
+ abwechslungsreiche Gameplay-Elemente
+ gute Button-Steuerung
+ schnelles Gameplay
+ hübsche Pixelgrafik
+ guter Soundtrack
+ keine In-App-Käufe
+ Universal-App
– keine iCloud Savegames

Über Axel

Reviews und Artikel von einem Vollblutgamer für Vollblutgamer. Manchmal hemmungslos subjektiv, immer mit einem leichten Augenzwinkern und vor allem ehrlich. Das erwartet Euch in meinen Artikeln hier in der AppGemeinde. Seit 1991 bin ich leidenschaftlicher Gamer, Nintendo- und Retro-Nerd sowie großer Fan von Rollenspielen, Adventures, Puzzlespielen und alles was irgendwie kreativ mit dem digitalen Medium umgeht. Game Center ID: "Axel | Appgemeinde.de" (ohne die ")