Review: Reigns – Lang wische der König!

Wisch you were here! Das neue Reigns (von Nerial / Devolver Digital) ist ein Spiel für den Zocker so recht von heute: In Tinder-Manier swuscht man als König die Anfragen seiner Untergebenen einfach nach links oder rechts und entscheidet damit über Leben & Tod. Manchmal auch den eigenen. Auf den ersten…

Reigns

Gesamtwertung

Leser-Wertung: 4.75 ( 1 votes)
100

Wisch you were here! Das neue Reigns (von Nerial / Devolver Digital) ist ein Spiel für den Zocker so recht von heute: In Tinder-Manier swuscht man als König die Anfragen seiner Untergebenen einfach nach links oder rechts und entscheidet damit über Leben & Tod. Manchmal auch den eigenen. Auf den ersten Blick recht spartanisch konzipiert, entpuppt sich die Zeit auf dem Thron als komplexes und unterhaltsames Abenteuer-Spiel mit jeder Menge Humor…

Die Story setzt sich aus zufällig generierten Karten zusammen, bei denen jeweils ein Untergebener mit einem Anliegen vortritt. Jedes Anliegen bedeutet zugleich ein Jahr für euch auf dem Thron – der Highscore-Zähler läuft immer mit. Segnet man das Zeitliche (diverse Schicksale von Verbluten über Lynchmord bis zur Verbannung ins Exil stehen bereit) tritt man sogleich als der eigene Nachfolger wieder an, um es besser respektive länger zu machen.

Doch keine Angst, Reigns spielt sich jede Amtszeit anders. Immer wieder tauchen neue Charaktere wie ein Doktor oder eine Hexe auf, die einen komplett neuen Kartensatz mitbringen. Auch wenn die Karten zufällig erscheinen, hat das Spiel einen Masterplan mit einer bestimmten Anzahl von Karten und festgelegte Ereignisse, die im Jahre X auftauchen. Reigns ist also kein Endlos-Spiel, sondern kann irgendwann auch fertiggestellt werden.

Daneben gibt es noch kleine Aufgaben wie „Begegnet dem Teufel“ (übrigens im Jahre 666 n. Chr.) oder „Verliert eine Gliedmaße“, die jedoch meist nicht wirklich willkürlich zu erledigen sind, sondern eher zufällig erfüllt werden. Unter der Haube ist Reigns halt ein Kartenspiel. Wenn jedoch die passende Karte kommt, kann man im Sinne der Aufgaben entscheiden… Also eine schöne Mischung aus generiertem Blindflug und Strategie.

Tinder lässt grüßen

Q
Wir schaffen das. Aktuelle Bezüge inklusive.

Die Entscheidungen trifft man mit einem Wisch nach links oder rechts wie bei Tinder, wobei man nicht nur die Anfrage genauer lesen sollte (es geht ja um vielleicht Leben und Tod), sondern auch die Antworten sind nicht immer ja und nein. Hier hätte ich mir gewünscht, man bekäme die Option links und rechts schon eingeblendet.

Jede Entscheidung hat nicht nur Auswirkungen auf die Regentenschaft, sondern auch auf die vier Pfeiler des Landes: Die Kirche, das Volk, die Armee und euren Geldbeutel. Der aktuelle Stand der vier Pfeiler werden am oberen Bildschirmrand angezeigt: Bei jeder Entscheidung, sieht man, welche Bereiche sie betrifft. Leider sieht man vorher nicht, ob die Entscheidung dort positive oder negative Auswirkungen hat – das wäre zumindest als Easy-Option noch eine gute Idee. [Update: Hah! Mit einer bestimmten Karte erlangt ihr diese Fähigkeit! Genial. Das nenne ich schnellen Support!]

Regiert wie Trump!

Reigns
Neben Anliegen gibt es allerhand zu tun.

Übrigens, nicht alles startet nach dem Tod wieder von vorn. Auch wenn man stirbt, gibt es Entscheidungen des Vorgängers, die Bestand haben. Schönes Beispiel die Zentralbank, die euch „… vor Bankrott bewahrt. Ihr könnt einfach mehr Geld herstellen, wenn Ihr es braucht. Genial! Auch sonst gibt es jede Menge aktuelle Anspielungen, wie die Aufgabe: „Regiert wie Trump!“. Reigns hat Humor, der mir gefällt.

Damit es nicht langweilig wird, gibt es neben den Anfragen auch sonst noch einige andere Termine im königlichen Kalender: So lädt euch eure Frau zu einem Turnier ein, Hofnarr Borhart Schandmaul will gerne eine Runde Roter Zwerg mit Würfeln spielen, man geht auf die Jagd, eine Runde mit dem Hund in den Wald oder es gibt einen Schwertkampf mit aufmüpfigen Soldaten. Die Kämpfe erinnern mit den korrekten Beleidigungen sicher nicht ohne Absicht an ein berühmtes Adventure… Aber auch dunkle Verliese kann man durchstreifen – alles wird natürlich in der üblichen Wisch-Weise gespielt.

Die Grafik der Karten ist recht spartanisch und einfach gehalten, macht aber zusammen mit dem Sound Sinn. Die Soundkulisse bildet grundlegend ein ziemlich sakrales Chorstück im Hintergrund, schließlich startet man noch vor dem Mittelalter! Den entspannten Soundtrack gibt es übrigens komplett auf Bandcamp. Witzig sind die kleinen Sound-Effekte, wenn zum Beispiel ein Mönch erscheint und mit hoher Fistelstimme irgend einen Kauderwelsch murmelt. Grins.

Der König ist tot. Lang lebe wische der König! Mit Reigns gibt es eine tolle Spielidee mehr, die gerade auf dem Touchscreen perfekt funktioniert. Die Mischung aus Kartenspiel & Text-Adventure mit zufällig generierter und meist ziemlich verrückter Story ist gelungen und spielt sich jedes Mal anders. Nicht selten musste ich wirklich grinsen, also ich es gespielt habe. Auch die Kämpfe und anderen Spielideen sowie die kleinen Aufgaben machen das Spiel sehr abwechslungsreich. Dazu kommt eine gute deutsche Übersetzung und eine gute Soundkulisse. Negative Punkte? Nö, nicht wirklich. Unterm Strich ein geniales Spiel, dass sich perfekt für einen vergnüglichen kurzen als auch langen Zeitvertreib eignet. Unbedingt kaufen!

Reigns
Entwickler: Devolver Digital
Preis: 2,99 €
+ tolle Spielidee
+ leichte OneTouch-Steuerung
+ viele Karten / Ereignisse
+ witzig / aktuelle Anspielungen
+ kleine Kämpfe
+ Aufgaben motivieren
+ keine InAppKäufe
+ toller Soundtrack!
+ deutsch
+ hochkant/quer spielbar
+ wenig Speicherbedarf
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– keine iCloud Savegames

Über Tobi

Maximum Geekness. Alles fing mit dem Atari 2600 an, dann ein Atari 800XE mit Datasette, dann ein 486er mit 25Mhz und 80MB Festplatte. Und heute? Zocken! Am liebsten immer und überall. Und sonst? Alles mit Knöpfen, einem Display und bei dem man etwas einstellen kann ist interessant!