Test: Xtorm XB200 – Die kleine Steckdose für unterwegs

Es war bei mir mal wieder Zeit für einen neuen mobilen Akku, deswegen stelle ich euch heute meine neue Powerbank von Xtorm vor, die XB 200 Power Bank Travel 6700. Den Akku habe ich nun schon ein paar Wochen im Einsatz und kann erste Erfahrungen niederschreiben…

 

Features

Die tragbare Powerbank mit dem 6.700 mAh Li-Ion-Akku ist mit rund 11 x 6 x 2 cm und 160g handlich. Sie versorgt zwei Geräte via USB gleichzeitig mit 5V und maximal 2,4 Ampere. Der Hersteller verspricht 3x komplette Smartphone-Ladungen und eine halbe Tablet-Ladung. Ein Ausgang unterstützt Quick Charge 3.0 mit 5V – 12V. Aufgetankt wird der XB200 über eine MicroUSB-Buchse, ein Ladegerät ist aber nicht im Lieferumfang – immerhin ein Ladekabel.

xtorm xb200 power bank
Praktisch: Ein kurzes USB-Kabel ist immer mit dabei…

Praktisch ist das integrierte, aber herausnehmbare blaue Micro-USB/USB-Kabel, das an der Seite des Akkus eingeklickt und daher auch so lang wie der Akku (11cm) und immer mit dabei ist.

Es gibt auf der Frontseite einen Ein- und Ausschalter sowie eine vierstufige LED, welche den Betriebs- und Ladezustand des Akkus anzeigt.

Der Akku gehört übrigens zur neuen XB2-Serie von Xtorm, die auch noch größere Modelle umfasst – den XB201 mit 10.000 mAh und den XB202 mit 17.000 mAh.

 

 

Testeindruck

Die Hülle des kleinen Akkus ist komplett aus Plastik, farblich schön abgestimmt, griffig und wiegt mit 160g recht wenig. Er liegt gut in der Hand und ist klein/leicht genug, um auf Reisen nicht zu stören und selbst in der Hosentasche einer Jeans Platz zu finden. Er ist in etwa so groß, wie zwei iPhone 4S aufeinander gelegt.

Was mir wichtig war, ist ein Ein- und Ausschalter. Den gibt es hier und das auch noch komfortabel mit einer vierstufigen LED-Anzeige. Die zeigt mit vier Segmenten an, wieviel der Akkiu gerade tankt und wieviel beim Laden noch übrig ist. Für das komplette Betanken des Akkus muss man rund 3 Stunden einplanen.

xtorm xb200 review
Bis zu zwei Geräte lassen sich gleichzeitig laden.

Praktisch ist die Quick Charge Funktion, insofern man über ein Smartphone verfügt, das dies unterstützt. Ich konnte ein Galaxy S7 mit dem XB200 zwei mal mit Quick Charge aufladen, was genauso schnell ging wie mit dem mitgelieferten Netzteil – also vollständig in ungefähr 1 Stunde und 20 Minuten. Ein iPhone 6 konnte ich drei mal, das iPad lies sich mit gefülltem XB200 von 0% auf rund 60% aufladen.

Ebenso nützlich hat sich das integrierte USB-Kabel erwiesen. Viele vorhergehende Xtorm Akkus (wie der hier getestete Xtorm 7300) hatten ein fest angebrachtes flaches Ladekabel, wobei die Gefahr des Kabelbruches groß war. Bei der neuen Variante mit dem komplett freien Kabel besteht zwar die Gefahr des Verlierens, sie ist meiner Meinung nach aber deutlich langlebiger und eleganter.

 

Verfügbarkeit

Der Xtorm XB 200 kostet rund 45€ und ist direkt beim Hersteller erhältlich.

 

Der Xtorm XB200 ist eine praktische und formschöne Powerbank, mit der man unterwegs vor allem Smartphones schnell laden kann. Wer vor allem ein Tablet auftanken will, kommt hier aber nicht auf seine Kosten und sollte sich nach größeren Modellen umsehen. Im Idealfall lädt man ein Gerät mit Quick Charge, womit es besonders schnell geht. Das integrierte Kabel sowie der Schalter und die LED sind nützlich, letztere gibt schnell Auskunft. Dabei ist der Akku noch angenehm klein und stellt für mich eine gute Balance aus Größe und Ladekraft dar.

Über Tobi

Tobi gründete die AppGemeinde 2010 und führte sie sieben Jahre lang fast im Alleingang mit Liebe zum Zocken fort - bevor er sie 2018 abgegeben hat. In dieser Zeit veröffentlichte er hier rund 2.500 Artikel.