Summoners War: Zehn Fehler, die ihr vermeiden solltet

In Summoners War: Sky Arena ist die Wahrscheinlichkeit, Fehler zu machen, groß. Wir sagen euch, was ihr als Neuling unbedingt vermeiden solltet.

Je komplexer ein Spiel ist, desto mehr Fehler könnt ihr als Spieler machen. Gerade in Online-Titeln ist so etwas sehr ärgerlich, da ihr eben nicht die Möglichkeit habt, einfach den Spielstand neuzuladen. Summoners War: Sky Arena steckt voller Mechaniken und Feinheiten. Bis ihr als Neuling unter den Monsterbeschwörern alles verstanden habt, vergeht einige Spielzeit. Habt ihr jedes einzelne System des Rollenspiels irgendwann begriffen, heißt das noch lange nicht, dass ihr von da an alles richtig macht. Fehler, die sich nachteilig auf euren Spielfortschritt auswirken, können immer noch leicht passieren. Dieser Artikel soll dabei helfen, dass euch zumindest die folgenden zehn Patzer nicht mehr passieren.

1. Mit zu vielen Monstern spielen

In Summoners War: Sky Arena gibt es unfassbar viele Monster. Das Spiel hat eben schon ein paar Jahre auf dem Buckel und das macht sich bemerkbar. Es gibt mehrere Hundert Kreaturen und sie zu sammeln, ist ein großer Motivationsfaktor. Doch ihr solltet nicht versuchen, zig Monster parallel aufzuleveln. Es ist besser, wenn ihr euch zunächst auf fünf, vielleicht sechs Figuren konzentriert. Stellt euch ein gutes Team zusammen, sucht euch noch passende Alternativen und dann legt den Fokus komplett darauf, mit den wenigen Kreaturen im Level aufzusteigen und Runen für sie zu sammeln! Wenn ihr später ein Monster bekommt, mit dem ihr unbedingt spielen wollt, dann tauscht ihr es eben gegen ein anderes aus eurem Team aus.

Für die Szenarien braucht ihr EIN gutes Team.

2. Monster unüberlegt opfern

Eine gute Möglichkeit, um in Summoners War: Sky Arena eure Lieblingsmonster zu stärken, ist es, andere Charaktere zu opfern. Viele Spieler nutzen dafür gerne ihre 3- oder 4-Sterne-Monster, die sie für nutzlos halten. Doch ihr solltet hier niemals voreilig urteilen. Vielleicht entwickelt sich ein Monster, das ihr opfern wollt, später zu einem richtig starken Kämpfer. Deshalb ist es immer ratsam, euch über jede Figur zu informieren, bevor ihr es später noch bereut, dass ihr sie an ein anderes Monster quasi verfüttert habt. Zudem solltet ihr der Faustregel folgen, von jedem Element mindestens einen Charakter zu behalten. Und Licht- sowie Dunkelheitsmonster solltet ihr eh niemals opfern.

3. Euch auf die falschen Monster konzentrieren

Es ist nicht so, als würdet ihr in Summoners War: Sky Arena bei jedem Monster auf den ersten Blick erkennen, ob es euch in eurer aktuellen Situation im Spiel eine Hilfe ist. Lasst euch nicht von hohen Schadenswerten blenden! Es kann zum Beispiel vorkommen, dass ihr recht früh eine Figur bekommt, die auf den ersten Blick sehr stark wirkt. Nehmen wir zum Beispiel Tiana. Aber wenn ihr sie euch genauer anschaut, fällt euch auf, dass sie für das PvP gedacht ist und weniger fürs PvE. Da ihr anfangs eher damit beschäftigt seid, die Kampagne zu spielen, solltet ihr Tiana erst mal ignorieren und lieber mit anderen spielen. Mit dieser Sorgfalt solltet ihr euch jede Kreatur in Summoners War: Sky Arena anschauen und dann entscheiden, ob ihr sie in euer Team aufnehmt oder nicht.

Um in der Arena zu punkten, braucht ihr Monster, die dafür spezialisiert sind.

4. Gewaltrunen den Temporunen vorziehen

Viele Spieler konzentrieren sich gerne auf Gewaltrunen, die euren Monstern die Chance geben, eine Extrarunde zu erhalten. Das ist praktisch, keine Frage, doch seid gewiss: Temporunen sind besser. Denn was bringt es euch, die Chance auf Extrarunden zu haben, wenn eure Monster die gar nicht immer bekommen? Da ist es doch besser, das Tempo eurer Diener zu erhöhen, damit sie häufiger angreifen können. Denn von diesem Bonus profitiert ihr immer.

5. Einfach nur auf Tempo achten

Zwar haben wir euch gerade empfohlen, euch auf Temporunen zu fokussieren, doch wenn es um die Zusammenstellung eures Teams geht, solltet ihr nicht bloß die Monster nehmen, die am schnellsten angreifen. Was bringt euch nicht sehr weit, wenn eure Kreaturen zwar häufig zuschlagen können, dazu aber gar nicht kommen, weil ihre Verteidigung nicht gut genug ist und sie daher flott ins Gras beißen? Es gilt also: Geht lieber auf Nummer sicher und legt zudem viel Wert auf Abwehrstärke und Heilungsfähigkeiten, statt alles aufs Tempo zu setzen!

6. Euch zu lange in Szenarien aufhalten

Die Szenarien sind eure erste Anlaufstelle in Summoners War: Sky Arena, um eure Monster aufzuleveln und Schriftrollen für neue Biester sowie Runen zu bekommen. Doch wenn ihr irgendwann die Dungeons freigeschaltet habt, solltet ihr euch direkt auf die konzentrieren. Klar, zum Leveln sind die Szenarien auch dann noch gut geeignet. Aber da es euch zu diesem Zeitpunkt eher darum gehen sollte, Runen zum Stärken eurer Monster zu bekommen, sind die Dungeons viel besser für euch geeignet.

Für einen schnellen Marsch durch Dungeons wie die Necropolis braucht schon ein gut hochgeleveltes Team.

7. Events vernachlässigen

Wie das in Multiplayer-Spielen heutzutage üblich ist, finden in Summoners War: Sky Arena häufig Events statt. Ignoriert sie nicht! Die zeitbegrenzten In-Game-Ereignisse sind immer eine gute Quelle für Mana, Kristalle und Erfahrungspunkte. Gleiches gilt für die täglichen Herausforderungen, die ihr stets meistern solltet, um Belohnungen zu bekommen. Es lohnt sich.

8. Zu lange ohne Gilde spielen

Gilden sind ein ebenso fester Bestandteil von Online-Spielen wie Events. In Summoners War: Sky Arena dient das System aber nicht bloß dazu, Mitspieler zu finden, mit denen ihr euch austauschen könnt. Nein, hier hat die Mitgliedschaft in einer Gilde auch einen handfesten spielerischen Vorteil. Ihr bekommt schließlich auf verschiedene Arten im Spiel Gildenpunkte, zum Beispiel für Arenakämpfe. Die tauscht ihr im Gildenshop gegen diverse Belohnungen ein. Unter anderem gibt es dort sogar spezielle Monster wie das Regenbogenmon. Ihr solltet euch also frühestmöglich in Summoners War: Sky Arena einer Gilde anschließen. Denn je eher ihr das macht, desto früher fangt ihr an, Gildenpunkte zu sammeln.

9. Kristalle nur für Premiumpakete ausgeben

Es ist sehr verlockend, die eigenen Kristalle im In-Game-Shop in Premiumpakete zu investieren. Schließlich gelangt ihr so an so manch richtig starkes Monster. Doch was nützt euch eine starke Kreatur, wenn ihr keine guten Runen für sie habt? Daher solltet ihr eure Kristalle in erster Linie nutzen, um Energie zu erhalten, damit ihr in den Dungeons auf Runenjagd gehen könnt. Klar, ab und zu mal könnt ihr euch ein Premiumpaket gönnen, aber euer Fokus sollte darauf liegen, stets genug Energie zu haben, um farmen gehen zu können.

Lohnt sich, aber wenn ihr viel spielt, dann ist Energie noch wertvoller.

10. Zu früh Geld ausgeben

Zum Abschluss haben wir noch eine wichtige Anmerkung für alle, die gerade erst frisch in Summoners War: Sky Arena eingestiegen sind: Wartet damit, Geld auszugeben! Bevor ihr euer Konto belastet, solltet ihr euch die Frage stellen, wie lange ihr wohl Summoners War zocken werdet. Wenn ihr nach wenigen Wochen schon wieder ein anderes Spiel für eure Mittagspausen oder Feierabende gefunden habt, dann lohnt es sich überhaupt nicht, Geld zu investieren. Außerdem ist es sowieso überflüssig, in den ersten Spielstunden den eigenen Fortschritt mit Moneten zu beschleunigen. Denn wie das bei Free-to-Play-Titeln nun mal so ist, kommt ihr zu Beginn auch so wunderbar voran. Die Entwickler wären ja schön blöd, wenn sie euch schon nach dem Tutorial große Hindernisse in den Weg stellen würden, die sich nur mit Geld schnell und einfach überwinden lassen.

Quelle:
Vielen Dank an CapCaros Youtube-Kanal