Bisher habe ich Spiele auf meinem iPad immer mit der Touch-Steuerung gespielt. Da ich hier gerne auch Emulatoren nutzen wollte, alte Spiele aber überhaupt nicht für eine Touch-Steuerung ausgelegt sind, musste nun also ein Controller her. Nun gibt es derzeit einige Controller für eine ganze Stange Geld, in einer Preispanne bis zu 100€. Das ist mir für einen einfachen Controller ehrlich gesagt zu viel. Interessant wäre für mich der 8-Bitty von iCade gewesen, aber die Produktion wurde eingestellt. Auf meiner Suche bin ich daher über einen echten Exoten gestolpert: Den FC30 von 8Bitdo aus Hongkong, den man derzeit für rund 25-30€ zum Beispiel bei Amazon bestellen kann.

Der Name FC30 ist dabei eine Abkürzung für „Famicom 30th Aniversary“,  denn der Controller ist fast genauso designt wie der des Nintendo Family Computer, der japanischen Version des Nintendo Entertainment Systems NES. Mit Abmaßen von 12,3 x 5,3 x 1,6 cm hat dieser Controller auch die exakte Größe des Nintendo-Originals. Einziger Unterschied: Neben dem D-Pad, dem Select- und Start-Knopf gibt es vier Tasten auf der rechten Seite (A, B, Y, X) sowie zwei Schultertasten. Auf einen Analogstick muss man dagegen verzichten, dieser passt aber auch nicht zum Konzept des Controllers. Auf jeden Fall ist er sehr kompakt und passt unterwegs in jedes Gepäck.

FC302Neben dem Controller liegt auch noch der sogenannte Xtander-Aufsteller bei. Damit lassen sich iPhone und iPad diagonal aufstellen. Ich persönlich würde es aber nur für das iPhone nutzen, denn um ein großes Tablet zu halten, wirkt mir der Aufsteller dann doch zu klein. Es ist aber sicherlich ein nettes Gimmick für alle, die nichts zum Aufstellen für ihr iPhone haben. Verbaut ist ein 480mAh Li-Ion Akku, der ungefähr 20 Stunden hält und per USB-Kabel ganz einfach wieder aufgeladen werden kann.

Der FC30 ist ordentlich verbaut. Nichts klappert und alles sitzt fest an seinen Platz. Die Druckpunkte der Tasten sind sehr gut und auch beim längeren Spielen gibt es keinerlei Probleme. Anders als die damaligen Controller von Nintendo würde ich den FC30 nun aber nicht gegen die Wand pfeffern, wenn es bei einem Spiel mal nicht so klappt, wie es soll. 😉

 

Die Funktionen des Controllers

Nachdem wir nun das Äußere geklärt haben, kommt sicherlich die Frage: “Was kann man mit dem Ding eigentlich machen?”. Das hängt ganz davon ab, was Ihr eigentlich damit machen wollt. Denn der FC30 unterstützt nicht nur iGeräte, sondern auch Android-Geräte, den PC, den Mac und die Wii. In der Tat handelt es sich hier um einen kleinen Alleskönner. Den Controller könnt Ihr nicht nur per Bluetooth mit dem PC verbinden, sondern auch per USB-Kabel. Hierbei wird gleichzeitg auch der Akku gleich mit aufgeladen – praktisch (alternativ kann der Akku auch mit dem Netzteil des iGerätes aufgeladen werden)!

Auf dem PC könnt Ihr nicht nur mit dem Controller spielen, sondern auch dessen Firmware updaten. Ein Programm dazu steht auf der Homepage bereit. Damit aktiviert Ihr unter anderem den Wii-Mode. Dieser verwandelt den FC30 in einen Classic-Controller, welcher über Bluetooth mit der Wii funktioniert. Achtung, nur die alten Wii-Geräte sind kompatibel, nicht der Wii-Mode der Wii U.

Nun sind wir natürlich auf einer iOS-Seite und daher möchte ich mich vor allem darauf konzentrieren. Hier kommt es darauf an, ob Ihr einen Jailbreak nutzt oder nicht. Für die User ohne Jailbreak steht der bekannte iCade-Modus bereit. Dieser hat in letzter Zeit sicherlich an Bedeutung verloren, aber besonders Emulatoren greifen noch sehr gern darauf zurück. Hier solltet Ihr natürlich nicht vergessen die Tastatur in den Optionen des iGeräts von deutsch auf englisch zu stellen, damit es keine Probleme gibt. Der iCade Mode funktioniert sehr gut mit den dafür kompatiblen Apps. Was ich ein wenig schade finde, ist die Tatsache, dass viele Spiele nicht die Möglichkeit bieten, die Tasten neu zu belegen. So wird in Velocispider beispielsweise mit der Select-Taste gefeuert und mit der X-Taste das Pausenmenü aufgerufen. Aber sonst hatte ich beim Testen mit kompatiblen Spielen keine Probleme.

 

Der Emu-Touch-Screen-Modus

Der sogenannte Emu-Touch-Screen-Modus, der Usern mit Jailbreak möglich ist, ist einfach zu herrlich um ihn einfach nur in Worte zu fassen. Schaut Euch einfach mal dieses Video hier an:

http://www.youtube.com/watch?&v=XF0PEIjcK3c

Ihr seht richtig! Ihr könnt die Tasten des Controllers auf den Bildschirm frei belegen. Wenn Ihr eine Taste drückt, denkt das iGerät Ihr hättet den Bildschirm an genau dieser Stelle berührt. Diese Funktion ist hilfreich bei allen Spielen mit virtuellen Joysticks, D-Pads und Buttons. Was nicht gerade wenige sind.

In der Praxis sieht das so aus, dass Ihr Euch von http://app.fc30.com in Cydia die App für iOS7 herunterladet. Diese App startet Ihr und aktiviert damit den Modus. Wenn Ihr nun im jeweiligen Spiel selbst Start+Select auf dem Controller drückt, erscheint auf dem Bildschirm ein blaues Bild und darauf könnt Ihr die einzelnen Tasten des Controllers frei anordnen. Getestet habe ich diese Funktion mit sämtliche Spielen, die mir eingefallen sind: Angefangen beim Port von Duke Nukem II bis hin zu GTA Vice City. Spiele, die mit Touch-Steuerung nahezu unspielbar sind, sind auf diese Weise einfach zu steuern.

Gut, bei GTA muss man ganz schön rumprobieren – zum einen müssen die virtuellen Buttons für die drei Steuerungsarten “zu Fuß”, “im Auto” und “im Flugzeug” gleich angeordnet sein und zum anderen muss noch eine logische Tastenbelegung für den Controller gefunden werden. Leider sind die virtuellen Buttons im Spiel so zahlreich, dass es beispielsweise keinen Sinn macht die Hupe im Auto auf den Controller zu legen. Aber sonst funktioniert das alles erstaunlich gut. Und was mich am meisten überrascht hat: Selbst die analoge Steuerung im Fußgängermodus funktioniert über das D-Pad fehlerfrei. Ich wollte diese Funktion nur 10 Minuten testen und am Ende habe ich über zwei Stunden ernsthaft mein Lieblings-GTA mit dem Controller auf dem iPad gespielt. Ich habe mit schönster 80er Jahre Wave-Musik im Ohr ein paar Stunts mit Autos und Motorrädern vollführt, habe ein paar Quests abgeschlossen, bin Taxi und die ersten Rennen gefahren. Und das alles mit einem Controller, der dem alten Famicom nachempfunden ist – ich bin hellauf begeistert! Überhaupt: Habe ich schonmal gesagt, dass der Soundtrack in GTA Vice City der Beste ist, den man sich in einem Spiel überhaupt nur wünschen kann? Wer braucht da schon GTA IV oder V. Aber ich schweife ab…

FC303

Tastenbelegung des Emu-Touch-Screens (klicken zum vergrößern)

Ein weiteres schönes Beispiel wäre das Shaun das Schaf Spiel Home Sheep Home 2 von Chillingo. In diesem Spiel steuert ihr drei Schafe aus der Animationsserie und ähnlich wie in dem alten Blizzard-Klassiker Lost Vikings müssen bei einigen zeitbasierten Rätseln die Schafe relativ schnell gewechselt und bewegt werden. Mit der Touch-Steuerung hatte ich hier immer meine Probleme. Mit dem Controller allerdings fielen mir auch diese Rätsel leichter. Hier habe ich die Wechseltasten der Schafe auf die Tasten Y, X und A gelegt. Die virtuelle Sprungtaste habe ich auf B gelegt. Mit dem Steuerkreuz bewegt man die Schafe nach links und rechts (s. Screenshot). Das Menü wird dagegen weiterhin mit dem Touchscreen selbst bedient. Mit dieser Kombination hatte ich gleich doppelt so viel Spaß wie vorher, weil die Schafe mit Controller eben nicht mehr so schwammig reagieren als mit der Steuerung per Touchscreen.

Eine Wehrmutstropfen gibt es allerdings. Das Anordnen des D-Pads des Controllers auf dem virtuellen Analogstick oder D-Pad des Spiels kann ein wenig fummelig sein. Das D-Pad des Controllers muss pixelgenau in der Mitte des Analogstick/D-Pads des Spiels gelegt werden, damit diese Funktion korrekt funktioniert. Dass man das D-Pad des Controllers auf dem Schirm mit zwei Fingern auch noch vergrößern und verkleinen kann, macht es nicht einfacher. Hier muss man ein wenig rumprobieren. Hat man es geschafft, kann man mit erneutem drücken von Start+Select die Einstellung abspeichern. Die App, die Ihr von FC30.com heruntergeladen habt, legt für jede App ein eigenes Profil an und speichert die Belegung.

Gerade für Spiele mit virtuellen Buttons, aber ohne Controllersupport, ist diese Funktion ein echter Gewinn und sollte von Apple offiziell eingeführt werden!

 

iOS7 Controllersupport

Offiziell hat der FC30 keinen Mfi Controller-Support für iOS7. Schon allein der eben erklärte Emu-Touch-Screen-Mode würde wahrscheinlich einen offiziellen Support seitens Apples im Wege stehen. Somit hat man sich wohl auch entschieden, erst gar nicht den iOS7 Controller-Support von Apple verifizieren zu lassen. Dann würde der Controller auch keine 30€ mehr kosten, sondern einiges mehr, weil Apple diese Verifizierung nicht “für’n Appel und ‘n Ei” hergibt. Durch besagte App und einen Jailbreak kann der FC30 aber auch als iOS7-Controller verwendet werden. Hier habe ich ebenfalls einige Spiele wie Oceanhorn, R-Type I & II, Double Dragon Trilogy, Pinball Arcade und Shantae getestet. Bei allen Spielen konnte ich keine Probleme feststellen, alles funktioniert genau wie es soll.

Mit dem FC30 bietet 8Bitdo einen universellen und sehr kompakten Retro-Controller an, der nicht nur mit iOS, sondern auch mit Android, dem PC, dem Mac und der Wii kompatibel ist. Auf dem PC und der Wii hatte ich keine Probleme, Android und Mac konnte ich mangels dieser Geräte nicht testen. Auf iOS macht der FC30 eine gute Figur. User ohne Jailbreak bekommen den iCade-Mode, mit Jailbreak bekommt man auch iOS7 Controller-Support (wenn auch inoffiziell) und mit dem Emu-Touch-Modus eine Funktion, die einen echten Mehrwert bietet – auch wenn die Kalibrierung ein wenig pfrimelig sein kann. Auf einen Analogstick muss man verzichten, dieser würde auch nicht in das Retro-Konzept des Controllers passen.

Je nachdem, was Ihr mit dem Controller anstellen wollt, wird sich die Anschaffung mal mehr, mal weniger lohnen. Jailbreak-User können definitiv zuschlagen, genauso wie diejeniegen, die einen Controller für PC, Android und die Wii suchen und ohne Analogstick leben können. Lediglich iOS-User ohne Jailbreak, welche Wert auf einen iOS7 Mfi Controller-Support legen, werden mit dem FC30 wohl nicht glücklich werden. Und mit rund 25€ ist das Preis/Leistungsverhältnis bei der universellen Einsetzbarkeit derzeit ungeschlagen.