Die Betreiber Focus apps und Eyewind Limited haben ein neues Lernspiel namens Brain Out veröffentlicht, mit dem ihr eure grauen Zellen auf Vordermann bringen sollt.

Vom ewigen Felderbestellen oder Dorfverteidigen habt ihr genug? Mit der neuen Lern-App Brain Out habt ihr vielleicht die gewünschte Abwechslung gefunden. Ob ihr der App eine Chance geben solltet, haben wir für euch herausgefunden. 

Logikrätsel in charmantem Zeichenstil

Ohne Umschweife geht’s sofort zur Sache. Beim ersten Start macht ihr kurz in einem Menü halt, dessen einziger Zweck es ist, euch so schnell wie möglich mit den Rätseln der App zu konfrontieren. Erfreulich! Leider verzichten die Entwickler vollständig auf eine Story, die die Aufgaben in einen Rahmen setzen. Da das aber meistens eher schlecht als recht funktioniert, ist uns diese Entscheidung auch recht. Dafür ist das Art-Design der App umso charmanter. Sowohl das Menü als auch sämtliche Level sind im Stil eines Schulblocks gehalten, der von einem Schüler mit den obligatorischen Tic-Tac-Toe-Feldern oder anderen Zeichnungen bemalt wurde. Vor dem Hintergrund, dass wir ein Rätselspiel spielen, wirkt das Design sehr passend.

Anspruchsvolle Rätselei

Den Hauptbestandteil des Spiels machen die Rätsel aus und die haben es in sich besonders  in höheren Levels. Am Anfang eurer Karriere als Rätselmeister in Brain Out klickt ihr euch entspannt durch die ersten Fragen oder Aufgaben. Ehe ihr euch verseht, müsst ihr komplexe logische Zusammenhänge herstellen und um die Ecke denken. Ein Rätsel beschäftigte uns sogar eine knappe Stunde lang. Grundsätzlich steigen Schwierigkeitsgrad und Komplexität mit steigendem Level eher an, dennoch existieren einige Ausreißer unter den Rätseln. Natürlich hat jeder Mensch sein eigenes Tempo, in dem er oder sie Probleme analysiert und löst. Der Bruch zwischen „Finde die drei Enten“ und „Löse die mathematische Gleichung“ war uns dann aber doch etwas zu heftig. Glücklicherweise stellen solche Aussetzer die absolute Ausnahme dar.

Faires Bezahlmodell

Da sich Brain Out mit seiner gewaltfreien Ausrichtung eigentlich auch an Kinder richtet, wirft das Fragen nach Jugendschutz und dem Bezahlmodell auf. Die App kann kostenlos aus dem Apple App Store oder dem Google Play Store heruntergeladen werden. Werbeanzeigen innerhalb der App sind vorhanden. Zwar existiert ein Ingame-Shop, in dem sogenannte Schlüssel angeboten werden. Mit ihnen lassen sich Tipps freischalten, solltet ihr an einer Stelle nicht weiterkommen. Allerdings könnt ihr diese Schlüssel auch durch das Ansehen von Werbespots, die maximal 30 Sekunden lang sind, erhalten. Anders als in der herkömmlichen Praxis seid ihr nicht auf eine bestimmte Anzahl an Werbespots beschränkt, sondern könnt euch so viele, wie ihr möchtet, anschauen. Theoretisch habt ihr also unbegrenzten kostenlosen Zugang zu den Schlüsseln. Ein Einsatz von echtem Geld ist bei Brain Out generell nicht notwendig.

Fazit

%

Gesamt

Mit Brain Out ist den Entwicklern ein spaßiges Knobelspiel gelungen, dass sich sowohl für kurze Sessions als auch für längeres Spielen eignet. Schnell stellt sich die bekannte Sogwirkung „Ach komm, ein Rätsel noch!“ ein. So werden aus einem Rätsel 10 bis 20. Aufgrund des einsteigerfreundlichen Beginns und dem stetig fair wachsenden Schwierigkeitsgrad eignet sich Brain Out nicht nur für alle Rätsel-Experten unter euch, sondern auch für jeden, der gerne einer werden möchte.

  • Grafik – anspruchslos, aber passend 90% 90%
  • Steuerung – bisweilen genial umgesetzt 90% 90%
  • Spielspaß – immer wieder fordernd 90% 90%

Brain Out:

  • Kostenloses Knobelspiel für Jung und Alt
  • Zunehmend anspruchsvoller Schwierigkeitsgrad
  • Einfaches Design mit Köpfchen