Bei Archero handelt es sich um ein überraschend anspruchsvolles Mobile Game, um nicht zu sagen: Es ist bockschwer! Welche Waffe ihr nehmen solltet und welche Skills am besten geeignet sind, um voran zu kommen, das erfahrt ihr hier.

Die besten Fähigkeiten in Archero

Viele Fähigkeiten entfalten ihr Potenzial erst komplett, wenn ihr sie mit anderen kombiniert. Abprallende Geschosse machen beispielsweise erst richtig Sinn, wenn ihr auch über eine Fertigkeit verfügt, die es ermöglicht, eure Schüsse aufzuteilen oder Hindernisse zu durchbrechen. Oft bietet es sich an, eine Fähigkeit nur einmal zu wählen und beim nächsten Mal auf eine ergänzende Option zu setzen. Ein zweites Extraleben beispielsweise bringt euch keine zweite Wiederbelebung. Auch hängt die Wahl stark davon ab, wo ihr gerade kämpft. Manche Kapitel sind anders strukturiert als andere, bieten mal mehr, mal weniger Deckung. In einigen temporären Events wie dem Frühlingsfest sind Skills, die euch länger durchhalten lassen, wichtiger als mehr Schaden. 

Querschläger

Es handelt sich um eine der effektivsten Fähigkeiten zu Beginn des Spiels und eine integrierte Eigenschaft beim Bumerang. Sobald eure Schüsse einen Gegnern treffen, werden sie anschließend auf weitere Feinde in der Umgebung umgelenkt. Bei jedem weiteren Treffer verursachen sie ebenfalls Schaden, wenn auch in abgeschwächter Form. Kombiniert mit „Elastische Wand“  habt ihr so die Möglichkeit, durch wenige Schüsse das gesamte Spielfeld mit einem wahren Pfeilhagel zu überziehen. „Querschläger“ lässt sich auch gut mit allem, was zusätzliche Pfeile schießt wie „Diagonale Pfeile +1“, kombinieren.

Frontpfeile +1

Diese Fähigkeit verstärkt eure Schüsse geradeaus. Also genau dorthin, wo ihr in erster Linie die meiste Feuerkraft haben wollt! Diese Fähigkeit eignet sich besonders für Bosskämpfe und alle Gegner, die über viele Trefferpunkte verfügen. Überlegt euch gut, ob ihr Frontpfeile +1 ein weiteres Mal haben wollt, da ihr dann kleinere Monster vielleicht gar nicht mehr trefft. Bedenkt auch, dass der Schaden pro einzelnem Pfeil jedes Mal etwas geringer ausfällt. Ideale Kombinationsmöglichkeiten ergeben sich mit Fähigkeiten, die eure Frontpfeile noch effektiver machen, beispielsweise „Durchbohrender Schuss“.

Archero_MehrfachschussMehrfachschuss

Wenn ihr diese Fähigkeit seht, greift zu! „Multishot“ erlaubt euch mehrere Schüsse hintereinander abzufeuern, quasi ein Dauerfeuer, dem man nicht mehr entkommt. In Kombination mit „Frontalpfeile +1“  erhöht ihr eure Chancen ungemein, aus Bosskämpfen siegreich hervorzugehen. „Mehrfachschuss“ passt auch wunderbar zu „Querschläger“ oder „Blutdurst“. Ihr seid dann in der Lage, noch einmal die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, auch von diesen Fähigkeiten zu profitieren. Mehr von allem!

Archero_DiagonalpfeileDiagonalpfeile +1

Hierdurch erhaltet ihr nicht nur einen, sondern zwei zusätzliche Pfeile, die im 45-Grad-Winkel abgeschossen werden, so dass ihr mehreren Gegnern vor euch Schaden zufügen könnt. Die Fähigkeit passt ideal zu „Elastische Wand“, die eure Chancen erhöht, Feinde zu treffen ohne auf diese explizit zu zielen. Durch den versetzten Winkel ist die Wahrscheinlichkeit stark erhöht, damit an Ecken zu gelangen, die Frontalschüsse normalerweise nicht erreichen.

Archero:

  • Zieht immer wieder aufs Neue los, um mächtige Bosse zu legen.
  • Rasantes Ballerspiel mit zahlreichen Levels, Fähigkeiten und Haustieren
  • Knifflige Kapitel und forderndes Progressionssystem

Archero_ElastischeWandElastische Wand

Bereits mehrmals erwähnt, nun im Detail: Im Wesentlichen sorgt diese Fertigkeit dafür, dass eure Pfeile in dem Winkel von den Wänden abprallen, in dem sie auftreffen. Wenn auch von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich stark, generell bleiben dadurch eure Pfeile gefährlich. Versucht „Elastische Wand“ mit mehreren der oben genannten Fähigkeiten zu kombinieren, um den Effekt zu verstärken. Je mehr Pfeile abprallen, umso effektiver ist diese Fähigkeit. Da lohnen sich sogar „Rückpfeil +1“ oder „Seitenpfeil +1“.  

Archero_DurchbohrenderSchussDurchbohrender Schuss

„Durchbohrender Schuss“ sorgt dafür, dass eure Pfeile gegnerische Monster auf der Karte durchdringen können und weiterhin gefährlich bleiben. In Kombination mit „Elastischer Wand“ seid ihr so in der Lage, die komplette Karte mit Pfeilen einzudecken. Mit Anzahl der Pfeile wird auch diese Fähigkeit immer besser und eignet sich insbesondere im Kampf gegen viele Nahkämpfer. Denkt daran, dass sich die im Bumerang eingebaute Fähigkeit „Querschläger“ und „Durchbohrender Schuss“ gegenseitig ausschließen.

Archero_Flügelmann

Flügelmann

Sobald ihr im Besitz eines Haustiers seid, also ab Erreichen von Kapitel 3 möglich, wird „Flügelmann“ zu einer der besten Fähigkeiten, die ihr haben könnt. In Archero ist es nur möglich Pfeile abzuschießen, wenn ihr stehen bleibt. Da eure Gegner euch natürlich weiterhin angreifen, ist es ratsam, sich ein gutes Timing zwischen Stehenbleiben und Weiterlaufen anzueignen. Eure „Wingman“ vereinfachen die Sache dramatisch. Im Eifer des Gefechts bleibt ihr einfach hinter ihnen stehen und nutzt sie als Schutzschild. Es ist zwar nicht möglich durch eure Begleiter hindurch zu schießen, aber eure Gegner können euch auch nicht durch die Begleiter treffen. Da die Flügelmanner selbst aber weiterfeuern, gewinnt ihr so oft die Oberhand.

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, dann schaut am besten auch noch einmal in einen anderen appgemeinde-Artikel, in dem wir über die unserer Meinung nach schlechtesten Skills in Archero informieren. Bedenkt zudem, dass Fähigkeiten und Waffen nur ein Teil des Weges sind, um zum besten Helden in Archero zu kommen.

Die besten Waffen in Archero

Neben der Vielzahl an unterschiedlichen Fähigkeiten habt ihr in Archero Zugriff auf neuerdings sechs verschiedene Waffen. Jede kann in mehrfacher Ausführung im Spiel gefunden werden. Die Duplikate sind dabei nicht unnütz: Ihr könnt sie fusionieren und somit seltenere, soll heißen, bessere Versionen eurer Waffen für den Run bauen. Mittels Gold und Schriftrollen lassen sich ebenfalls aufgewertete Varianten erstellen. Das geht bis Stufe 20 für gewöhnliche Gegenstände, 25 für ungewöhnliche, 30 für seltene und so weiter. Insgesamt gibt es sechs Stufen an Seltenheitsgraden, von gewöhnlich (weiß) bis legendär (golden). Außerdem lassen sich alle Ausrüstungsgegenstände demontieren. So gelangt ihr an zusätzliche Schriftrollen zum hochstufen.

Ab Seltenheitsgrad episch erhalten Waffen eine besondere dritte Eigenschaft, bis dahin könnt ihr nicht viel falsch machen, wenn ihr der Waffe mit der aktuell höchsten Rarität beziehungsweise Stufe den Vorzug gebt, unabhängig vom Typ. In der Regel ist das ja diejenige, die den meisten Schaden verursacht. Auch wenn ihr eine gewisse Vorliebe für die eine oder andere Waffe entwickelt, könnt ihr euch nicht immer sicher sein, diese Waffe dauerhaft mit einem hohen Seltenheitsgrad zur Verfügung zu haben. Schließlich könnt ihr epische Exemplare auch immer mal wieder in Obsidiantruhen finden. Weitere Tipps findet ihr übrigens in unserem Anfänger-Guide zu Archero.

Nehmt zunächst die Waffe mit dem meisten Wumms, egal was für eine es ist.

Tapferer Bogen

Der Bogen stellt als eure Einstiegswaffe zwar auch ein gutes Werkzeug dar, entfaltet sein Potenzial aber erst richtig mit den oben genannten Kombinationen. Er ist grundsolide: Bei einer guten Angriffsgeschwindigkeit macht ihr mit ihm ordentlich Schaden. Seine Angriffsgeschwindigkeit ist genauso schnell wie die des Bumerangs, die Pfeile fliegen mit der gleichen Geschwindigkeit wie Sägeblätter. Zudem verfügt er über eine eingebaute Funktion, die getroffene Gegner leicht zurückwirft. Sobald ihr einen epischen Bogen euer Eigen nennt, explodiert der kritische Schaden. Trotzdem greifen viele auf andere Waffen in Archero zurück, sobald sich die Gelegenheit bietet, da der Schaden pro Sekunde im Vergleich zu anderen Optionen etwas geringer ist.

Der Bogen ist ein solider Anfang, die folgenden Waffen solltet ihr trotzdem nicht ignorieren.

Bumerang

Die Waffe Bumerang zählt für viele zum Nonplusultra in Archero. Was der Name verspricht, hält die Waffe auch: Sie kommt nach jedem Einsatz wieder zu euch zurück, selbst wenn ihr euch dann wieder bewegt. Im Stillstand, also wenn ihr den Bumerang auf Gegner werft, positioniert euch so, dass die Waffe auf dem Rückweg zu euch noch weitere Feinde trifft. Insbesondere gegen zahlreiche kleine Gegner glänzt dieses Werkzeug der Vernichtung. Da der Bumerang bei der Rückkehr durch Hindernisse und Gegner hindurch bricht, ist diese Waffe unschlagbar tödlich, wenn ihr damit umzugehen wisst. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn ihr einen epischen Bumerang besitzt. Da stört dann auch nicht so sehr, dass ihr mit vergleichsweise geringerem Grundschaden und ohne die Möglichkeit, Feinde zurückzuwerfen, auskommen müsst.

Mit dem Bumerang richtet ihr bei mehreren Gegnern gleichzeitig Schaden an.

Todessense

Im fortgeschrittenen Verlauf ist die Sense ein sehr geeignetes Werkzeug, dank hohem Angriffsschaden. Die integrierte „Knock-Back“-Fertigkeit sorgt außerdem dafür, dass sich euch Nahkämpfer nicht ohne Weiteres nähern können. Wenn sie euch erreichen, werden sie von dieser Waffe erst zurückgeworfen, bevor sie euch angreifen können. Diese besondere Eigenschaft der Sense könnt ihr nicht anderweitig, beispielsweise als Fähigkeit, ergattern. Auf dem Seltenheitsgrad episch erhält die Todessense zudem die Eigenschaft, Monster mitunter sofort zu töten (ähnlich der Fähigkeit „Kopfschuss“). Schwächen zeigt sie bei zahlreichen Fernkampfgegnern, da ihre vergleichsweise langsame Angriffsgeschwindigkeit zum Handicap wird, wenn ihr vielen Projektilen ausweichen müsst. Aber besonders gegen mehrere Bosse in Folge wird euch die Todessense von riesigem Nutzen sein. Insgesamt eine sehr starke Waffe, vor allem für spätere Kapitel.

Besonders bei Bossen ist diese Waffe eine große Hilfe.

Sägeblatt

Diese Wurfmesser sind das komplette Gegenteil zur Sense: Vergleichsweise geringer Grundschaden wird wett gemacht durch eine sehr hohe Angriffsgeschwindigkeit. Diese ist fast doppelt so schnell wie die Todessense, was sich auch im Schaden pro Sekunde niederschlägt: Da zieht das Sägeblatt nämlich mit Bumerang und Sense relativ gleich. Je nachdem, wie schnell ihr es versteht die Messer durch die Luft schnellen zu lassen, ist das „Sägen“ mehr oder weniger effektiv. Vor allem gegen bewegliche Monster macht sich die hohe Angriffsrate bezahlt. Die mangelnde Durchschlagskraft könnt ihr mit der Fähigkeit „Querschläger“ oder zusätzlichen Projektilen ausgleichen – oder ihr setzt voll auf Geschwindigkeit, um das Feld mit einem nicht enden wollenden Strom an Wurfmessern einzudecken. Bei epischen Sägeblättern ist das sowieso der Fall, denn das Angriffstempo erhöht sich für 3 Sekunden rapide beim Eintritt in einen neuen Raum.

Das Sägeblatt hat die schnellste Angriffsgeschwindigkeit aller Waffen in Archero.

Jägerstab

Relativ neu im Sortiment von Archero ist der sogenannte Jägerstab. Die Magierwaffe verfügt über die einzigartige Funktion, gegnersuchende Projektile zu schießen. Die Kugeln folgen den Feinden selbstständig: Eine Eigenschaft, die dazu noch mit ordentlichem Grundschaden und nicht zu verachtender Fluggeschwindigkeit einher geht. Auf Stufe Episch erhält der Jägerstab darüber hinaus eine höhere Chance auf einen kritischen Treffer, abhängig von der Anzahl der Lebenspunkte. Zu gut, um wahr zu sein? Nun, der Nachteil dieser Waffe liegt in der Animationszeit, die benötigt wird, bevor die Kugeln auf dem Weg sind. Im Vergleich zu anderen Projektilen machen die Geschosse des Jägerstabs es einem zudem schwerer, feindlichen Beschuss rechtzeitig zu erkennen und angemessen zu reagieren. Bei zu hoher Gegnerzahl und multiplen Schüssen kann die mangelnde Übersicht schnell zum verfrühten Tod führen. Andere Waffen wie der Bogen oder der Speer geben in der Beziehung ein bedeutend besseres Bild ab. 

Der Jägerstab ist ein beeindruckendes Werkzeug des Todes, wenn ihr mit der Vielzahl an Animationen auf dem Bildschirm klarkommt.

Hellspeer

Wie den Jägerstab gibt es den Speer erst seit kurzem in Archero. Trotzdem stellt er eine sinnvolle Ergänzung des Waffensortiments dar. Diese Waffe macht nach der Sense den meisten Schaden, und das bei beeindruckender Fluggeschwindigkeit der ausgesendeten Strahlen. Nichts ist schneller als Licht! Nicht wenige halten Hellspeer deswegen für die beste Waffe in Archero. Sein stärkster Vorteil ist jedoch die Eigenschaft ab Seltenheitsgrad episch: Monster der gleichen Art erhalten zusätzlichen Schaden bei Folgetreffern, was den Speer zu einem wahren Massenkillerwerkzeug werden lässt. 

Ein Hellspeer ist besonders dann gefährlich, wenn er episch oder noch seltener ist.

Text- und Bildquellen:

Screenshots aus der App, Webseiten und Social-Media-Kanäle des Spielherstellers